< Zurück zu den aktuellen Neuigkeiten & Events

Neuigkeiten

Blog-Serie: IP-Zutaten, Teil 1: Können Sie ein Rezept patentieren?

November 2023

Ein Patent ist ein Rechtsanspruch, der es dem Patentinhaber ermöglicht, andere an der Herstellung und Nutzung seiner Erfindung in dem Land zu hindern, in dem das Patent erteilt wurde. Viele Menschen denken bei dem Wort „Erfindung“ an eine hochtechnologische Innovation, wie z.B. ein elektronisches Gerät oder vielleicht ein neues Medikament.

Während das Europäische Patentübereinkommen nicht wirklich definiert, was eine „Erfindung“ ist (sondern stattdessen auflistet, was sie nicht ist), erfordert der Begriff „Erfindung“ von Natur aus, dass etwas einen technischen Charakter hat. Dies ist jedoch nicht zwangsläufig gleichbedeutend mit „Hightech“ und beschränkt den Patentschutz auch nicht auf bahnbrechende Technologien – Patente können sowohl für bahnbrechende Innovationen als auch für relativ schrittweise Verbesserungen in so unterschiedlichen technischen Bereichen wie Raumfahrt und Schokoladenverpackungen erteilt werden.

Patente werden für Erfindungen erteilt, die neu und erfinderisch sind. Mit „neu“ ist gemeint, dass die Erfindung noch nie zuvor irgendwo auf der Welt und in keiner Sprache offenbart wurde. Das Erfordernis „erfinderisch“ ist eine eher subjektive Hürde, bedeutet aber im Allgemeinen, dass es sich bei der Innovation nicht um eine offensichtliche Weiterentwicklung von etwas handelt, das bereits zuvor gemacht wurde.

Um auf die Frage zurückzukommen, was ist mit Rezepten? Ein Familienrezept, das über Generationen hinweg weitergegeben wurde, ist wahrscheinlich nicht patentierbar, da es nicht neu ist (es sei denn, die Familie hat es irgendwie geschafft, es als gut gehütetes Geheimnis zu bewahren). Die Idee, eine Zutat eines bekannten Rezepts durch eine andere, ähnliche Zutat zu ersetzen, könnte zu einem Rezept führen, das neu ist, aber im Rahmen des Patentsystems wahrscheinlich nicht als erfinderisch gelten würde (es sei denn, die Ersatzzutat hat eine unerwartete Wirkung). Die Darstellung des Rezepts in stilisierter Form in einem neuen Buch ist eine ästhetische Kreation, die dem Urheberrecht unterliegt und keine Erfindung ist.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Rezepte nicht patentierbar sind. Im Gegenteil, viele Patente werden für neue Lebensmittel- und Getränkezusammensetzungen erteilt, die einen besonderen Vorteil gegenüber früheren Zusammensetzungen bieten. Das europäische Patent EP3496546B1 von Cargill Inc. bezieht sich beispielsweise auf eine Schokoladenzusammensetzung, die bestimmte Arten von Kakaobutter, Milchfett und Emulgator enthält und eine verbesserte Farbe aufweisen soll.

Auch im Bereich der Süßwaren deckt das GB-Patent GB2575549B von Kraft eine Schokoladenzusammensetzung ab, die lösliche Maisfasern enthält, wodurch die Zuckermenge in der Zusammensetzung reduziert werden kann. Das Problem der Reduzierung des Zuckergehalts von Getränken bei gleichzeitiger Erzielung eines Süßungsprofils, das dem von natürlichem Zucker ähnelt, wird durch das europäische Patent EP3342294B1 von Red Bull gelöst, das eine Süßungszusammensetzung beansprucht, die einen natürlichen Zucker, eine Stevia-Verbindung und ein Tannin enthält, sowie deren Verwendung in Getränken.

Die Neuartigkeit und der Erfindungsreichtum einer Lebensmittel- oder Getränkezusammensetzung kann in einer bestimmten Kombination von Zutaten liegen, die zuvor noch nicht zusammen verwendet wurden. Alternativ kann die Kombination von Zutaten bereits bekannt sein, aber ihre Verwendung in bestimmten Verhältnissen, die zu einer überraschenden Wirkung (z.B. einem neuen Geschmackserlebnis) führt, kann eine patentierbare Erfindung darstellen.

Woher wissen Sie also, ob Sie ein Rezept (d.h. eine Zusammensetzung) haben, das patentierbar sein könnte? Hier sind ein paar Fragen, die Sie sich stellen sollten:

(1) Enthält Ihre Zusammensetzung, soweit Sie wissen, eine völlig neue Zutat, eine neue Kombination von Zutaten oder eine bekannte Kombination von Zutaten in neuen Mengen?

(2) Bietet die Zusammensetzung einen Vorteil gegenüber früheren ähnlichen Zusammensetzungen?

(3) Wäre es für jemanden, der auf Ihrem Gebiet arbeitet, offensichtlich gewesen, dass die neue Eigenschaft (z.B. der Inhaltsstoff, die Kombination oder die Mengen) diesen Vorteil mit sich bringen würde? Anders ausgedrückt: War der Effekt, der durch das neue Merkmal hervorgerufen wurde, überraschend?

Wenn Sie diese Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, könnte Ihr Rezept patentierbar sein. Das Führen eines Protokolls über die Entwicklung von Rezepten, insbesondere über unerwartete Effekte oder die Überwindung technischer Schwierigkeiten, kann Ihnen helfen, potenziell neue und erfinderische Zusammensetzungen (und Verfahren zu ihrer Herstellung) zu erkennen, die patentierbare Gegenstände darstellen können. Potenziell patentierbare Erfindungen sollten mit einem Patentanwalt besprochen werden, bevor sie Dritten gegenüber offengelegt werden, damit entschieden werden kann, ob eine Patentanmeldung eingereicht werden soll. Die Frage, ob Sie eine Patentanmeldung einreichen sollten, werden wir zusammen mit weiteren Überlegungen zur IP-Strategie später in der Serie IP Ingredients erörtern.

Für Fragen zu den obigen Ausführungen oder zu anderen Aspekten der Patentierung wenden Sie sich bitte an die Autorin, Dr. Jennifer Bailey, unter [email protected].

 


Dieser Artikel wurde von Partner & Patentanwalt Jennifer Bailey verfasst.

Aktuelle Neuigkeiten

PRESSEMITTEILUNG - HGF ernennt neue Vorstandsvorsitzende: Ehemalige Leiterin der Abteilung Technik, Lucy Johnson

HGF hat eine neue Vorstandsvorsitzende, Lucy Johnson. Lucy war zuvor Leiterin der Engineering Group des Unternehmens. Mit sofortiger Wirkung tritt Lucy die Nachfolge von Jason Lumber an, der diese Position …

Weiterlesen

IP-Zutaten, Teil 8: Die Erforschung nicht-traditioneller Marken in der Lebensmittel & Getränke-Industrie

Traditionell wurden Marken mit Markennamen, Logos und Slogans in Verbindung gebracht. In der heutigen dynamischen Geschäftswelt gewinnen jedoch nicht-traditionelle Markenwerte an Bedeutung, insbesondere in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Farben, Formen, …

Weiterlesen
Tech Patent Licensing Summit 2024

Tech Patent Licensing Summit 2024

HGF freut sich über die Teilnahme am Tech Patent Licensing Summit in München. Der Tech Patent Licensing Summit findet von Dienstag bis Mittwoch, 5. bis 6. März 2024, im Hilton …

Weiterlesen

Sedona-Konferenz 2024

HGF freut sich über die Teilnahme an der Sedona Conference 2024 in München. Die Sedona-Konferenz findet am Dienstag und Mittwoch, 5. und 6. März 2024, im The Charles Hotel in …

Weiterlesen

Erfolge in der pharmazeutischen Industrie feiern: Jazz Pharmaceuticals schließt Deal mit Redx ab

HGF möchte Redx Pharmaceuticals zu ihrer jüngsten Vereinbarung mit Jazz Pharmaceuticals über die weltweiten Rechte am KRAS-Inhibitor-Programm von Redx gratulieren. Diese Partnerschaft hat das Potenzial, innovative neue Krebstherapien anzubieten, die …

Weiterlesen

Wie geht es weiter mit der CAR-Zelltherapie?

Die erste Generation der CAR-T-Zellen wurde 1993 entdeckt, als die variable Region eines Antikörpers mit den konstanten Regionen eines T-Zell-Rezeptors verschmolzen wurde. Heute, 20 Jahre später, hat der weltweite Markt …

Weiterlesen

Blog-Serie: IP-Inhaltsstoffe, Teil 7: Daten in übergeordneten Anwendungen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie - Warum, was und wie viel?

Fragen, die mir häufig von Innovatoren gestellt werden, die eine Patentanmeldung einreichen wollen, sind unter anderem: „Welche Art von Versuchsdaten muss ich einfügen?“ und „Wie viele Beispiele müssen wir testen?“ …

Weiterlesen