< Zurück zu den aktuellen Neuigkeiten & Events

Neuigkeiten

Das KI-Patent-Urteil des High Court: Ein Wendepunkt für die Patentierbarkeit von KI?

November 2023

Eine kürzlich ergangene Entscheidung des britischen High Court hat ein für KI-Innovatoren äußerst günstiges Urteil gefällt, das die Art und Weise, wie die Patentierbarkeit von KI-bezogenen Erfindungen in Großbritannien bewertet wird, verändern könnte.

In Emotional Perception, AI Ltd gegen Comptroller-General of Patents, Designs, and Trade Marks, [2023] EWHC 2948 (Ch) entschied der High Court, dass das UKIPO die Patentanmeldung von Emotional Perception zu Unrecht als von der Patentierbarkeit ausgeschlossen zurückgewiesen hat.

Folgt man der Entscheidung, dann deutet dies darauf hin, dass das britische Amt für geistiges Eigentum (UKIPO) ein günstigeres Ziel für die Erlangung von Patentschutz für KI-bezogene Erfindungen sein könnte als das Europäische Patentamt (EPA) und die Tür für Patentschutz für Gegenstände öffnen könnte, die zuvor von der Patentierbarkeit ausgeschlossen waren.

Hintergrund

In den letzten Jahren hat die Nutzung und Entwicklung von KI enorm zugenommen. Dieser Anstieg hat sich nicht nur in den Schlagzeilen niedergeschlagen, sondern auch in einem starken Anstieg der Patentanmeldungen für Erfindungen, die auf KI abzielen oder diese nutzen, und in der Tat sind viele KI-bezogene Erfindungen durchaus patentierbar. Die Erlangung von Patentschutz für KI-bezogene Erfindungen beim UKIPO und beim EPA erfordert jedoch aufgrund einiger in Europa geltender Ausnahmen von der Patentierbarkeit oft eine sorgfältige Prüfung. Sowohl das EPA als auch das UKIPO haben Leitlinien für die Patentprüfung herausgegeben, die das Training und die Implementierung von KI und maschinellem Lernen als mathematische Methoden behandeln, die durch Computerprogramme implementiert werden. Dies ist von Bedeutung, da Computerprogramme und mathematische Methoden „als solche“ per Gesetz von der Patentierbarkeit ausgeschlossen sind. In der Praxis bedeutet dies nicht, dass alle KI-Erfindungen nicht patentierbar sind. Es bedeutet jedoch, dass eine KI-Erfindung, um in den Genuss des Patentschutzes zu kommen, nachweislich einen weiteren technischen Effekt hat, entweder durch einen Beitrag zur Lösung eines technischen Problems, das außerhalb des Computers existiert, oder durch eine besondere Berücksichtigung der zugrunde liegenden Hardware des Computers, auf dem sie implementiert ist, oder durch eine Interaktion mit dieser. Infolgedessen könnten viele der KI-Innovationen, die für Schlagzeilen sorgen, beim UKIPO und EPA nur schwer patentrechtlich geschützt werden.

Der Antrag

Der Patentantrag von Emotional Perception bezieht sich auf das Training und die Verwendung von Künstlichen Neuronalen Netzen (ANNs) zur Identifizierung semantisch ähnlicher Inhalte. Ein spezielles Beispiel, das im Mittelpunkt der Entscheidung steht, ist eine Musikdatei, der subjektive semantische Beschreibungen wie „glücklich“, „traurig“ oder „entspannend“ beigefügt werden können. Ein ANN wird auf der Grundlage einer Reihe von Dateipaaren trainiert, zwischen denen zwei Distanzen abgeleitet werden. Ein erster (semantischer) Abstand wird als Maß für die Ähnlichkeit der mit den Dateien verbundenen semantischen Beschreibungen abgeleitet. Ein zweiter (Eigenschafts-)Abstand wird als Maß für die Ähnlichkeit der messbaren Eigenschaften der Dateien abgeleitet (z.B. Ton, Klangfarbe, Geschwindigkeit, Lautstärke usw. im Falle einer Musikdatei). Der ANN wird speziell darauf trainiert, zweite (Eigenschafts-)Distanzen (bezogen auf die Ähnlichkeit messbarer Eigenschaften) auszugeben, die mit den ersten (semantischen) Distanzen konvergieren. Nach dem Training erhält das ANN eine neue Datei (ohne semantische Beschreibung, aber mit messbaren Eigenschaften) und erzeugt Ausgangsdistanzen in Bezug auf eine Datenbank von Referenzdateien, wobei die Ausgangsdistanzen eine semantische Ähnlichkeit (oder nicht) zwischen der neuen Datei und jeder der Referenzdateien darstellen. Auf diese Weise werden Referenzdateien in der Datenbank identifiziert, die der neuen Datei semantisch ähnlich sind, und an ein Benutzergerät gesendet (z.B. um dem Benutzer ähnliche Musik zu empfehlen).

Das Gerichtsurteil

Die Anmeldung wurde vom UKIPO mit der Begründung zurückgewiesen, sie sei von der Patentierbarkeit ausgeschlossen, weil sie auf ein Computerprogramm „als solches“ gerichtet sei. Insbesondere wurde festgestellt, dass i) das Trainieren oder Implementieren eines ANN an sich keine technische Wirkung hervorruft und ii) eine verbesserte Empfehlung einer Datei, die eine semantische Ähnlichkeit mit einer Eingabedatei aufweist, keine technische Wirkung hervorruft (weil ihre Verbesserung subjektiv und kognitiver Natur ist).

Bemerkenswerterweise war der High Court mit beiden Schlussfolgerungen nicht einverstanden. Insbesondere wurde entschieden, dass ein ANN kein Programm für einen Computer ist, selbst wenn es in Software implementiert ist, und dass es auf einer anderen Ebene arbeitet als die zugrunde liegende Software auf dem Computer. Diese Schlussfolgerung scheint zumindest zum Teil darauf zurückzuführen zu sein, dass ein ANN nach etwas arbeitet, das es selbst gelernt hat, und nicht nach einem Code, der ihm von einem Menschen vorgegeben wurde. Es wurde auch als überzeugend angesehen, dass eine Software-Emulation eines ANN einem ANN entspricht, das in spezieller Hardware implementiert ist, was, so wurde argumentiert, überhaupt kein programmierbarer Computer ist und daher nicht unter den gesetzlichen Ausschluss von Computerprogrammen fällt.

Neben der Frage, ob es sich bei der Erfindung überhaupt um ein Computerprogramm handelt oder nicht (dies wurde verneint), wurde in dem Urteil auch geprüft, ob die Erfindung einen technischen Beitrag leistet (dies wäre eine relevante Frage gewesen, wenn entschieden worden wäre, dass es sich bei der Erfindung ausschließlich um ein Computerprogramm handelt). Auch in dieser Frage stimmte der High Court nicht mit dem UKIPO überein und stellte fest, dass „das ANN bei seiner Analyse und Auswahl sicherlich auf technische Weise vorgegangen ist… [es handelt sich] nicht um irgendeine alte Datei; es ist eine Datei, die durch die Anwendung technischer Kriterien, die das System selbst ausgearbeitet hat, als semantisch ähnlich identifiziert wurde„. Es wurde daher entschieden, dass das Versenden einer Datei, die von dem trainierten ANN als semantisch ähnlich zu einer Zieldatei ausgewählt wurde, eine technische Wirkung außerhalb des Computers hat, unabhängig davon, ob ein Benutzer, der die Datei empfängt, sie jemals anhört.

Folgen

Das Urteil kann noch vom UKIPO angefochten werden. Sollte die Entscheidung jedoch Bestand haben, dann wird sich die Prüfungspraxis für KI-bezogene Erfindungen in Großbritannien ändern müssen. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels ist auf der Website des UKIPO zu lesen, dass die Prüfungsrichtlinien für KI-bezogene Erfindungen vorübergehend ausgesetzt wurden, bis das Urteil geprüft wurde.

Insbesondere die Feststellung, dass ein durch maschinelles Lernen trainiertes ANN auf einer anderen Ebene arbeitet als die zugrundeliegende Software des Computers, scheint die Patentierbarkeit für ein breites Spektrum von Gegenständen zu eröffnen, die ansonsten nicht als patentierbar angesehen worden wären. Das (überzeugende) Argument, dass ein trainiertes ANN eine technische Einheit ist, weil es nach Gewichtungen und Verzerrungen arbeitet, die es selbst durch Training festgelegt hat (und nicht von einem menschlichen Programmierer diktiert wurden), ist beispielsweise auf jedes Modell anwendbar, das durch maschinelles Lernen trainiert wurde. Es ist auch bemerkenswert, dass das Urteil zwar weitgehend auf der Diskussion über die Anwendung der Erfindung auf Mediendateien beruht, der Patentanspruch jedoch Anwendungen auf Video-, Audio-, Bild- oder Textdateien im weiteren Sinne umfasst. Die semantische Analyse von Textdateien wäre in der Vergangenheit vom UKIPO als nicht-technischer Zweck behandelt worden, wurde aber nach dieser Entscheidung offenbar als patentierbar eingestuft, was weitreichende Folgen für die Patentierbarkeit von KI-basierter Sprachverarbeitung haben könnte.

Die Emotional Perception-Patentanmeldung, die dem Urteil zugrunde liegt, wurde auch in anderen Gerichtsbarkeiten eingereicht, unter anderem vor dem EPA, wo sie auf erhebliche Einwände gestoßen ist. Es wird interessant sein zu sehen, wie sich die Verfolgung der Anmeldung in Europa entwickelt, aber angesichts der derzeitigen Prüfungspraxis des EPA ist es wahrscheinlich, dass sie weiterhin mit Einsprüchen konfrontiert sein wird. Wenn die Entscheidung befolgt und nicht angefochten wird, könnte das UKIPO daher ein attraktiveres Forum als das EPA für die Patentierung von KI-basierten Innovationen werden.


Dieser Artikel wurde von Patentdirektor Dr. Nick King verfasst.

Aktuelle Neuigkeiten

PRESSEMITTEILUNG - HGF ernennt neue Vorstandsvorsitzende: Ehemalige Leiterin der Abteilung Technik, Lucy Johnson

HGF hat eine neue Vorstandsvorsitzende, Lucy Johnson. Lucy war zuvor Leiterin der Engineering Group des Unternehmens. Mit sofortiger Wirkung tritt Lucy die Nachfolge von Jason Lumber an, der diese Position …

Weiterlesen

IP-Zutaten, Teil 8: Die Erforschung nicht-traditioneller Marken in der Lebensmittel & Getränke-Industrie

Traditionell wurden Marken mit Markennamen, Logos und Slogans in Verbindung gebracht. In der heutigen dynamischen Geschäftswelt gewinnen jedoch nicht-traditionelle Markenwerte an Bedeutung, insbesondere in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Farben, Formen, …

Weiterlesen
Tech Patent Licensing Summit 2024

Tech Patent Licensing Summit 2024

HGF freut sich über die Teilnahme am Tech Patent Licensing Summit in München. Der Tech Patent Licensing Summit findet von Dienstag bis Mittwoch, 5. bis 6. März 2024, im Hilton …

Weiterlesen

Sedona-Konferenz 2024

HGF freut sich über die Teilnahme an der Sedona Conference 2024 in München. Die Sedona-Konferenz findet am Dienstag und Mittwoch, 5. und 6. März 2024, im The Charles Hotel in …

Weiterlesen

Erfolge in der pharmazeutischen Industrie feiern: Jazz Pharmaceuticals schließt Deal mit Redx ab

HGF möchte Redx Pharmaceuticals zu ihrer jüngsten Vereinbarung mit Jazz Pharmaceuticals über die weltweiten Rechte am KRAS-Inhibitor-Programm von Redx gratulieren. Diese Partnerschaft hat das Potenzial, innovative neue Krebstherapien anzubieten, die …

Weiterlesen

Wie geht es weiter mit der CAR-Zelltherapie?

Die erste Generation der CAR-T-Zellen wurde 1993 entdeckt, als die variable Region eines Antikörpers mit den konstanten Regionen eines T-Zell-Rezeptors verschmolzen wurde. Heute, 20 Jahre später, hat der weltweite Markt …

Weiterlesen

Blog-Serie: IP-Inhaltsstoffe, Teil 7: Daten in übergeordneten Anwendungen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie - Warum, was und wie viel?

Fragen, die mir häufig von Innovatoren gestellt werden, die eine Patentanmeldung einreichen wollen, sind unter anderem: „Welche Art von Versuchsdaten muss ich einfügen?“ und „Wie viele Beispiele müssen wir testen?“ …

Weiterlesen