< Zurück zu den aktuellen Neuigkeiten & Events

Neuigkeiten

Vergleich des Werts der Validierung eines europäischen Patents mit dem eines Einheitspatents

November 2022

Das europäische Patentsystem des EPA steht vor der größten Veränderung seit einer Generation – ab 2023 wird voraussichtlich ein neues Einheitspatent (EP) über das EPA verfügbar sein.

Das neue Einheitspatent

Durch die Beantragung eines EP wird ein einziges Patent mit einheitlicher Wirkung in allen EU-Mitgliedstaaten (EU MS), die das UPC-Abkommen ratifiziert haben, geschaffen. Auf der Grundlage der derzeitigen Ratifizierungen wird das erste EP bei seiner Einführung mindestens 17 EU-Mitgliedstaaten abdecken, darunter Deutschland, Frankreich, Italien und die Niederlande.

Wenn alle teilnehmenden EU-Mitgliedstaaten das UPCA ratifizieren, wird das EP 24 EU-Mitgliedstaaten abdecken. Zunächst wird das EP jedoch die Gebiete der Länder abdecken, die das UPC-Abkommen zum Zeitpunkt der Registrierung der einheitlichen Wirkung des einzelnen Patents ratifiziert haben. Der Geltungsbereich eines EP bleibt während seiner gesamten Laufzeit bestehen und wird nicht auf EU-Mitgliedstaaten ausgedehnt, die dem UPC zu einem späteren Zeitpunkt beitreten. Das EP unterliegt vollständig der ausschließlichen Gerichtsbarkeit des neuen UPC.

Kosten vs. Abdeckung

Die Verlängerungsgebühren für ein EP sind in Euro an das EPA zu zahlen. Das EPA hat die Verlängerungsgebühren so festgelegt, dass sie den kombinierten Verlängerungsgebühren entsprechen, die in den vier Ländern zu zahlen wären, in denen die EPs 2015 am häufigsten validiert wurden. Obwohl das EP deutlich kosteneffizienter sein wird als ein weithin anerkanntes klassisches EP, ist es aufgrund der Tatsache, dass es sich bei dem EP um ein einheitliches Recht handelt, nicht möglich, die jährlichen Jahresgebühren zu senken, indem die R-MS-Gebiete während der Laufzeit des Patents reduziert werden.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass Patente in anderen EPÜ-Ländern, die zu diesem Zeitpunkt nicht dem EP angehören, weiterhin in diesen EPÜ-Staaten national validiert werden müssen, um Deckung zu erhalten.
Wird das EP also in der Lage sein, einen besseren Wert für die Patentinhaber zu schaffen? Nun, das kommt darauf an!

Gemessen an den Validierungskosten im Verhältnis zur Bevölkerung und zum BIP der 17 EU-Mitgliedstaaten, die das EP ursprünglich eingeführt haben, ist das EP, wie unten dargestellt, sehr günstig. Um jedoch in anderen EPÜ-Ländern, die zu diesem Zeitpunkt nicht zu den EU-Mitgliedstaaten des EP gehören, Deckung zu erhalten, müssen die Patentinhaber in diesen EPÜ-Staaten weiterhin national validieren, was zusätzlich zu den Kosten des EP selbst zu Buche schlägt.

Was die Lebenszeitkosten betrifft, so zeigt das folgende Diagramm die relativen kumulativen Kosten eines EP-Patents, das im Jahr 6 erteilt wird (Validierungskosten + Verlängerungskosten im Jahr 6), und dann die nachfolgenden Verlängerungskosten ab dem Jahr 7, einschließlich der amtlichen und professionellen Gebühren. Unter der Annahme, dass das Patent im Jahr 6 erteilt wurde, werden die Validierungs- und Verlängerungskosten bei Erteilung fällig. Je nachdem, wo das EP-Patent validiert wird, variieren die kumulativen Kosten. Ein EP bedeutet eine erhebliche Kostenersparnis während der Laufzeit des Patents im Vergleich zu separat validierten EPs in 4 oder mehr EP-Ländern. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass ein EP-Patent als einheitliches Recht als Ganzes erneuert werden muss, während validierte EP-Patente separat erneuert werden können oder auch nicht.

Diese Zahlen sind als Richtwerte für eine in englischer Sprache eingereichte Spezifikation mit 15 Ansprüchen angegeben.

Wenn Sie die relativen Kosten einer EP, die kurz vor der Bewilligung steht, prüfen möchten, kann HGF eine detaillierte Kostenschätzung für Ihre eigene EP- vs. EP-Validierungsstrategie erstellen. Bitte wenden Sie sich an unser UPC-Bereitschaftsteam – [email protected] oder Ihren zuständigen HGF-Vertreter.


Dieses Update wurde von HGF Partner & IP Spezialist (UK Patent Attorney) Andrew Camenisch verfasst.

Aktuelle Neuigkeiten

EnteroBiotix Limited Secures £27m Financing Round to Advance Clinical Trials

We are pleased to congratulate EnteroBiotix, on their milestone in their journey towards revolutionising healthcare for patients battling gut-related ailments. The leading clinical-stage biotechnology company has successfully closed a £27 …

Weiterlesen

Die Auswahlliste für die Go:Tech Awards 2024 wurde veröffentlicht

Die Auswahlliste für die Go:Tech 2024 Awards, die am 20. Juni in London verliehen werden, ist nun bekannt gegeben worden. Wir freuen uns, den „Tech Start-Up Business Award“ zu sponsern, …

Weiterlesen

HGF ist der große Gewinner der Managing IP EMEA Awards Ceremony 2024

Die jährlichen Managing IP Awards: EMEA Awards 2024 wurden gestern Abend bekannt gegeben, und HGF ist stolz darauf, die Auszeichnungen ‚Ireland Patent Prosecution Firm of the Year‘ und ‚Netherlands Trademark …

Weiterlesen

IP Ingredients, Teil 11: Farben im Lebensmittel- und Getränkesektor - eine patentrechtliche Perspektive

Wie das Sprichwort sagt: „Das Auge isst mit“. Das visuelle Erscheinungsbild, insbesondere die Farbe, eines Lebensmittels oder Getränks ist eines der ersten Dinge, die ein Verbraucher bewertet und anhand dieser …

Weiterlesen

Digitale Gesundheit im Jahr 2023: Europas Patentinnovationen erforschen

Das EPA hat kürzlich seinen Patentindex 2023 veröffentlicht, und wie schon 2022 ist eine weitere Zunahme der Patentierungsaktivitäten in Schlüsseltechnologien zu verzeichnen, die für den Gesundheitssektor relevant sind. Angespornt durch …

Weiterlesen

Dresden & Salzburg Seminar: Grundlagen des Markenschutzes: Nationale und europäische Perspektiven

HGF freut sich, Sie zu unserem bevorstehenden Seminar zum Thema „Grundlagen des Markenschutzes: Nationale und europäische Perspektiven“ in Salzburg und Dresden einzuladen. Das Seminar wird grundlegende Aspekte des Markenschutzes sowohl …

Weiterlesen