< Zurück zu den aktuellen Neuigkeiten & Events

UPC

Die Übergangsmaßnahmen für das Einheitspatent

Dezember 2022

Wenn das Einheitliche Patentgericht (UPC) schließlich seine Arbeit aufnimmt (was sich derzeit bis zum 1. Juni 2023 verzögert), wird es möglich sein, Patentschutz in allen UPC-Mitgliedstaaten zu erlangen, indem ein einheitlicher Schutz als Einheitspatent (UP) beantragt wird.

Um die Nutzer bei einer frühzeitigen Einführung des UP zu unterstützen, führt das EPA zwei Übergangsmaßnahmen ein, bevor das UPC in Kraft tritt. Informationen zu den beiden Übergangsmaßnahmen finden Sie hier. Die folgenden sind:

  • Vorzeitiger Antrag auf einheitliche Wirkung
  • Antrag auf Aufschub des Erlasses der Entscheidung über die Erteilung eines europäischen Patents

Trotz der Verzögerung des UPC-Starttermins hat das EPA bestätigt, dass es seine Übergangsmaßnahmen wie ursprünglich geplant am 1. Januar 2023 beginnen will.

Diese UP-Übergangsmaßnahmen werden bis zum Beginn der Tätigkeit des UPC fortgesetzt. Sollte dieser Zeitpunkt später liegen, werden die Übergangsmaßnahmen des EPA länger andauern.

Sollte ich erwägen, eine oder beide der UP-Übergangsmaßnahmen des EPA zu nutzen?

Aufgrund der längeren Übergangsfrist besteht derzeit die einzige zuverlässige Möglichkeit, ein UP zu erhalten, darin, beim EPA eine Verzögerung der Entscheidung über die Erteilung eines europäischen Patents zu beantragen.. Dies liegt daran, dass ein UP nur für europäische Patente beantragt werden kann, die am oder nach dem Tag des Inkrafttretens des UPC-Übereinkommens (voraussichtlich am 1. Juni 2023) erteilt werden. Wenn Sie beim EPA eine Verzögerung bei der Erteilung des Erteilungsbeschlusses beantragen, wird sichergestellt, dass der Hinweis auf die Erteilung des europäischen Patents am oder unmittelbar nach dem Tag des Inkrafttretens des UPC im Europäischen Patentblatt veröffentlicht wird, so dass ein europäisches Patent (das ansonsten vor dem Inkrafttreten des UPC erteilt worden wäre) für den Schutz durch ein Einheitspatent in Betracht kommt.

In der Praxis bedeutet dies, dass die Anmelder die Erteilung ihres europäischen Patents ab dem 1. Januar 2023 aufschieben können, wenn sie den für die Erteilung vorgesehenen Text erhalten, aber noch nicht genehmigt haben.  Ein Antrag auf Aufschub, der am selben Tag wie die Genehmigung des zur Erteilung bestimmten Textes eingereicht wird, gilt als gültig eingereicht. Ein UP kann anschließend zu einem späteren Zeitpunkt beantragt werden (abhängig von der Frist).

Das mit der anderen Übergangsmaßnahme (dem vorzeitigen Antrag auf einheitliche Wirkung) verbundene Risiko besteht darin, dass das EPA seinen Erteilungsbeschluss unabhängig von der Einreichung des vorzeitigen Antrags auf einheitliche Wirkung weiterhin erlässt und, falls der Hinweis auf die Erteilung des europäischen Patents vor dem 1. Juni 2023 im Europäischen Patentblatt veröffentlicht wird, der Antrag auf einheitliche Wirkung nicht wirksam gestellt wird. Der Antragsteller hat anschließend die Möglichkeit verloren, über das UP Schutz zu erlangen (da die andere Übergangsmaßnahme nicht mehr verfügbar wäre).

Empfehlungen:

Wenn die Priorität des Anmelders darin besteht, UP-Schutz gegenüber dem Erhalt eines frühen Patentschutzes zu erhalten, lautet unsere Empfehlung, einen Antrag für eine Verzögerung beim Erlass der Entscheidung über die Erteilung eines europäischen Patents zu stellen. Die Kehrseite der Beantragung einer Verzögerung bei der Erteilung des Erteilungsbeschlusses besteht jedoch darin, dass sich auch die Erteilung in Nicht-UP-Ländern verzögert.

Wenn die Priorität des Anmelders darin besteht, zum frühestmöglichen Zeitpunkt Patentschutz zu erlangen, und wenn es ihm nichts ausmacht, auf herkömmliche Weise auf nationaler Ebene zu validieren (weil sich das UPC verzögert und/oder das EPA den Erteilungsbeschluss früher als erwartet erlässt), lautet unsere Empfehlung, auf die 71(3)-Mitteilung so kurz vor dem Startdatum des UPC zu antworten und auch einen frühen Antrag auf einheitliche Wirkung zu stellen. Dies könnte jedoch immer noch bedeuten, dass der Hinweis auf die Erteilung des europäischen Patents im Europäischen Patentblatt VOR dem Datum des Inkrafttretens des UPC veröffentlicht wird, so dass ein UP nicht möglich ist.

Dieser Artikel wurde von HGFs Partner Andy Camenisch verfasst.

Aktuelle Neuigkeiten

IP-Inhaltsstoffe, Teil 13: Navigieren durch Marken in der Welt der Lebensmittel & Getränke Rebranding

In der dynamischen Welt der Lebensmittel & Getränke-Industrie kann Rebranding ein strategisches Instrument sein, das von Unternehmen genutzt wird, um ihr Image aufzufrischen, neue Märkte zu erobern oder sich an …

Weiterlesen

HGF's 10. Jahreskonferenz zum Thema IP im Gesundheitswesen 2024

Wir freuen uns, Sie zur 10. jährlichen HGF-Konferenz zum Thema IP im Gesundheitswesen einladen zu können. Das diesjährige Thema konzentriert sich auf neue Technologien. Wir werden die neuesten Fragen und …

Weiterlesen

Ein Plädoyer für KI in der Medizintechnik: Zwei Fallstudien

Da künstliche Intelligenz eine komplexe Rechtslandschaft für das Gesundheitswesen und die Medizintechnik schafft, untersucht Janine Swarbrick von HGF zwei Fallstudien, die Aufschluss darüber geben, wie eine KI-Erfindung geltend gemacht werden …

Weiterlesen

Geistiges Eigentum (IP) und seine Rolle bei der Innovation während der Energiewende

Die Umstellung von fossilen Brennstoffen auf umweltfreundlichere Energie wird die Rentabilität vieler Unternehmen im Energiesektor tiefgreifend beeinflussen. Die Innovation ist jedoch zu einem wesentlichen Faktor für die Energiewende geworden, und …

Weiterlesen

Mehr als nur „patentgeschützt“: Wie geistiges Eigentum (IP) Zusammenarbeit und Wachstum fördern kann

Traditionell wird der Schutz des geistigen Eigentums (IP) als Mechanismus zur Schaffung eines Monopols und zum Ausschluss von Konkurrenten betrachtet. So geben Patente dem Inhaber das Recht, andere von der …

Weiterlesen

HGF wächst weiter mit 7 neuen Beförderungen

Es ist uns eine große Freude, bekannt zu geben, dass sieben Mitglieder unseres Teams vom Direktor zum Partner befördert wurden. Diese Beförderungen gelten ab dem 1. Mai 2024 und spiegeln …

Weiterlesen