< Zurück zu den aktuellen Neuigkeiten & Events

Retail Scanner

Schutz von Einzelhandelsformaten in China: der Fall Decathlon

März 2023

Das Kopieren ganzer Handelsformate ist in China nicht unbekannt. Beispielsweise fanden die Behörden 2011 in Kunming 22 „gefälschte“ Apple-Läden in ihrer Stadt, wobei viele der Läden die Einrichtung und das Ambiente offizieller Apple-Einzelhandelsgeschäfte kopierten. Einige der Angestellten dieser Stores dachten tatsächlich, sie arbeiteten in „offiziellen“ Apple Stores. Ferner wurde im September 2015 berichtet, dass es in der Stadt Shenzhen 30 Apple Stores in Betrieb gab, Apple zu diesem Zeitpunkt jedoch nur einen offiziellen Store und 5 autorisierte Händler in der Gegend hatte.

Der Schutz von Einzelhandelsformaten ist in den meisten Ländern, insbesondere im Vereinigten Königreich und in der Europäischen Union, bekanntermaßen schwierig. Obwohl Apple mit der Eintragung seines Ladenformats in Deutschland erfolgreich war, als der Gerichtshof der Europäischen Union („EuGH“) feststellte, dass sein minimalistisches Format erheblich von der Norm oder den Gepflogenheiten des betreffenden Wirtschaftszweigs abweicht, kann die Eintragung solcher Formate nach dem Markenrecht schwierig sein. Probleme bei der Registrierung konzentrieren sich auf die genaue Definition des Einzelhandelsformats, und häufig müssen sich solche Anmeldungen auf den Nachweis der erworbenen Unterscheidungskraft stützen. Oft müssen Einzelhandelsformate durch eine Kombination aus Urheberrecht, Design und durch den Schutz des guten Willens in Staaten des Common Law wie dem Vereinigten Königreich geschützt werden, was wiederum schwer nachzuweisen und durchzusetzen ist.

Obwohl es immer noch nicht möglich ist, Einzelhandelsdienstleistungen in chinesischen Markenanmeldungen und -registrierungen ausdrücklich abzudecken, hat eine aktuelle Entscheidung des Pekinger Shijingshan-Volksgerichts zusätzlichen Schutz für den Schutz von Einzelhandelsformaten in China geschaffen und in gewisser Weise den Schutz solcher Formate einfacher gemacht als in vielen anderen Ländern.

Decathlon (Shanghai) Sports Products Co., Ltd hat gegen einen chinesischen Outdoor-Sporthändler nach dem Gesetz des unlauteren Wettbewerbs auf der Grundlage nicht eingetragener Rechte erfolgreich geklagt. Der chinesische Markt ist für Decathlon nach seinem Heimatmarkt Frankreich an zweiter Stelle. Der Einzelhändler ist seit 2003 in China tätig. Im Jahr 2020 betrieb er 313 Geschäfte in China und erzielte 2017 einen Umsatz von über 10 Milliarden RMB in China. Eine solche Verwendung und Reputation könnte Decathlon bei seinen Durchsetzungsbemühungen hier sehr geholfen haben. Das Pekinger Volksgericht Shijingshan entschied, dass beide Parteien eindeutig in direktem Wettbewerb standen, und Decathlon argumentierte, dass das Format ihrer Geschäfte markant und minimalistisch sei. Obwohl die Formate der Läden nicht identisch waren, entschied das Gericht, dass die Verbraucher denken würden, dass die Stile ähnlich seien, oder dass sie glauben würden, sie seien in einen Decathlon-Laden gegangen, weil die Stile so ähnlich seien, oder, mit den Worten des Gerichts, dass der Angeklagte „von Decathlon gelernt“ habe.

Das Gericht vertrat zwar die Auffassung, dass das Gesetz über den unlauteren Wettbewerb nicht dazu da ist, die Verwendung von Formaten oder Dekorationen zu unterbinden, die bis zu einem gewissen Grad inspirierend sind, aber es ist eine Grenze zu ziehen, insbesondere wenn Formate und Dekorationen, die einen angemessenen Bekanntheitsgrad haben, direkt kopiert werden. Decathlon hat diese Hürde offensichtlich überwunden, und der Angeklagte hatte die Grenze der Inspiration überschritten. Diese Entscheidung ist eine gute Nachricht für in China tätige Einzelhändler und zeigt, dass man sich in chinesischen IP-Streitigkeiten nicht allein auf eingetragene Schutzrechte verlassen muss.

Obwohl Einzelhandelsdienstleistungen in chinesischen Markenanmeldungen und -eintragungen nicht ausdrücklich aufgeführt werden können, gibt es in der Tat Mittel und Wege, um diese Schwierigkeit zu umgehen, wie wir in früheren Retail Scanner Ausgaben aufgezeigt haben. Die chinesischen Gerichte haben den Schutz von Einzelhandelsdienstleistungen auf andere Weise effektiv zugelassen. In der Rechtssache Shenzhen Milan Station Trading Co. gegen Milan Station (Hong Kong) Holdings Limited entschied das Gericht, dass “Einzelhandelsdienstleistungen” unter den Begriff “Verkaufsförderung (für andere)” fallen, und mit ähnlicher Begründung wurde festgestellt, dass Supermarktdienstleistungen der “Verkaufsförderung (für andere)” ähnlich sind (TingChao (Cayman Islands (Holdings) Co. Ltd. gegen Min Fen).

Die Erkenntnis aus all diesen Fällen ist vielleicht, kreativ zu sein, wenn es darum geht, den Schutz von Einzelhandelsformaten und Einzelhandelsdienstleistungen in China zu berücksichtigen. Übersehen Sie das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb in China nicht, seien Sie kreativ in Ihren Ladenformaten und überlegen Sie, welche Begriffe Einzelhandelsdienstleistungen in chinesischen Markenanmeldungen wirksam schützen können.


Dieser Artikel wurde von HGF Partner & Trade Mark Attorney Lee Curtis verfasst.

 

Aktuelle Neuigkeiten

Managing Intellectual Property Kanzleirankings - Marken 2024

Wir möchten bekannt geben, dass wir im neuesten Managing Intellectual Property Firmenranking für Marken als Tier 1 und sehr empfehlenswert eingestuft worden sind. Managing Intellectual Property hat die Markenrankings für …

Weiterlesen

IP-Inhaltsstoffe, Teil 13: Navigieren durch Marken in der Welt der Lebensmittel & Getränke Rebranding

In der dynamischen Welt der Lebensmittel & Getränke-Industrie kann Rebranding ein strategisches Instrument sein, das von Unternehmen genutzt wird, um ihr Image aufzufrischen, neue Märkte zu erobern oder sich an …

Weiterlesen

HGF's 10. Jahreskonferenz zum Thema IP im Gesundheitswesen 2024

Wir freuen uns, Sie zur 10. jährlichen HGF-Konferenz zum Thema IP im Gesundheitswesen einladen zu können. Das diesjährige Thema konzentriert sich auf neue Technologien. Wir werden die neuesten Fragen und …

Weiterlesen

Ein Plädoyer für KI in der Medizintechnik: Zwei Fallstudien

Da künstliche Intelligenz eine komplexe Rechtslandschaft für das Gesundheitswesen und die Medizintechnik schafft, untersucht Janine Swarbrick von HGF zwei Fallstudien, die Aufschluss darüber geben, wie eine KI-Erfindung geltend gemacht werden …

Weiterlesen

Geistiges Eigentum (IP) und seine Rolle bei der Innovation während der Energiewende

Die Umstellung von fossilen Brennstoffen auf umweltfreundlichere Energie wird die Rentabilität vieler Unternehmen im Energiesektor tiefgreifend beeinflussen. Die Innovation ist jedoch zu einem wesentlichen Faktor für die Energiewende geworden, und …

Weiterlesen

Mehr als nur „patentgeschützt“: Wie geistiges Eigentum (IP) Zusammenarbeit und Wachstum fördern kann

Traditionell wird der Schutz des geistigen Eigentums (IP) als Mechanismus zur Schaffung eines Monopols und zum Ausschluss von Konkurrenten betrachtet. So geben Patente dem Inhaber das Recht, andere von der …

Weiterlesen