< Zurück zu den aktuellen Neuigkeiten & Events

Retail Scanner

EuGH sieht rot – Louboutin vs. Amazon

März 2023

Für alle, die es nicht wissen: Christian Louboutin ist ein französischer Designer von Luxusschuhen und Handtaschen, dessen bekannteste Waren hochhackige (oft sehr!) Damenschuhe sind. Ab Mitte der 1990er-Jahre fügt er den Schuhen eine Laufsohle in einer roten Farbe hinzu, die eine spezifische Pantone-Farbe ist. Die Schuhe werden von Prominenten getragen und waren ein Favorit von Carrie in Sex and The City. Die Farbe, die auf die Sohle eines hochhackigen Schuhs aufgetragen wird, ist seit 2005 in den Benelux-Staaten und seit 2016 in der EU (angemeldet 2010, hat also etwas gedauert!) als Marke eingetragen.

Das obige Bild ist das EU-Registrierungsbild für hochhackige Schuhe in Klasse 25.

Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) hat am 22. Dezember 2022 zurückgehalten, dass der Einzelhandelsriese Amazon im Zusammenhang mit Werbung auf seiner Online-Plattform, die „gefälschte“ Schuhe der Marke Christian Louboutin verkauft, haftbar gemacht werden könnte. Ich habe mich unten ein wenig mehr mit dem Fall und den Hintergründen des Rechtsstreits befasst.

Das ursprüngliche Verfahren wurde von Christian Louboutin gegen Amazon (beim Brüsseler Gesellschaftsgericht und beim Bezirksgericht Luxemburg) eingeleitet, weil Amazon ohne seine Zustimmung Zeichen, die mit der Unionsmarke, deren Inhaber Herr Louboutin ist, identisch sind, für Waren benutzt haben soll, die mit denen identisch sind, für die diese Marke eingetragen ist. Die von Amazon für Drittanbieter betriebene Verkaufsplattform habe laut Herrn Louboutin regelmäßig Werbung für Schuhe mit roten Sohlen gezeigt, die sich auf Waren bezögen, die ohne Zustimmung von Louboutin auf den Markt gebracht worden seien. Also wurden im Wesentlichen gefälschte Schuhe mit roten Sohlen von Drittanbietern auf der Amazon-Plattform verkauft.

„Laut Herrn Louboutin ist eine solche Benutzung Amazon zuzurechnen, da dieses Unternehmen eine aktive Rolle bei der Benutzung der fraglichen Zeichen gespielt hat und die Werbung für die rechtsverletzenden Waren Teil seiner eigenen kommerziellen Kommunikation war. Amazon kann daher nicht als bloßer Website-Host oder neutraler Vermittler angesehen werden, da es Drittanbietern Hilfestellung leistet, insbesondere bei der optimalen Präsentation ihrer Angebote“.

Es überrascht nicht, dass die Benelux- und Luxemburger Gerichte die aufgeworfenen Fragen für bedeutsam und komplex hielten. Die vorlegenden Gerichte ersuchten den EuGH im Wesentlichen um Beratung zu den folgenden drei Fragen:

  1. Unter welchen Umständen kann die Verwendung eines rechtsverletzenden Protokolls in einem kommerziellen Angebot eines Drittanbieters dem Betreiber einer Online-Verkaufswebsite mit integriertem Online-Marktplatz zugerechnet werden?
  2. Unter welchen Umständen muss die Wahrnehmung der Öffentlichkeit in Bezug auf dieses Angebot berücksichtigt werden, um die Zurechenbarkeit einer solchen Nutzung zu bestimmen?
  3. Unter welchen Umständen stellt die Tatsache, dass Amazon Waren versendet, die ein Zeichen tragen, das mit einer Marke identisch ist, für sich genommen eine Benutzung dieser Marke dar, die diesem Unternehmen zugerechnet werden kann?

Der Rückschlag von Amazon bestand darin, anzufechten, ob ihnen die Benutzung der Marke zugeschrieben werden kann. Amazon hat kurz gesagt mehrere Argumente vorgebracht:

  1. Amazon verwies auf andere Online-Marktplatzbetreiber wie eBay – sie behaupteten, dass sich die Funktionsweise der in ihre Online-Verkaufsseiten eingebundenen Marktplätze nicht wesentlich von der anderer Marktplätze unterscheide – nur weil ihr Amazon-Logo vorhanden war, bedeutet dies nicht, dass sie diese Werbung übernehmen.
  2. Die Nebenleistungen, die sie Drittverkäufern anbietet, können nicht rechtfertigen, dass ihre Angebote als Teil ihrer eigenen kommerziellen Kommunikation betrachtet werden;
  3. Dass ein Diensteanbieter die technischen Voraussetzungen für die Benutzung eines mit einer geschützten Marke identischen Zeichens schafft und für diese Leistung vergütet wird, bedeutet nicht, dass der Diensteanbieter selbst das fragliche Zeichen benutzt.

Daher glaubt Amazon nicht, dass sie haftbar gemacht werden, nur weil sie mit Werbung Geld verdienen. Wie bereits erwähnt, ist Amazon nicht das einzige Unternehmen, das ein hybrides Geschäftsmodell eingeführt hat.

Der EuGH war der Ansicht, dass die öffentliche Wahrnehmung in einem Fall wie diesem erheblich sein kann. Es ist auch darauf hinzuweisen, dass der Generalanwalt (GA) im Juni 2022 eine Stellungnahme abgegeben hat, in der frühere Entscheidungen wie Google France, Loreal und Coty Deutschland untersucht wurden, die alle keine direkte Haftung von Online-Vermittlern für Markenverletzungen festgestellt haben. Die GA-Meinung lautete in Kürze:

„Der Online-Vermittler kann nicht direkt für Verletzungen der Rechte von Markeninhabern haftbar gemacht werden, die auf seiner Plattform durch kommerzielle Angebote Dritter stattfinden.“

Letztlich schloss sich der EuGH der Auffassung des GA nicht an. Sie diskutierten Fragen rund um das „Benutzen“, die Darstellung von Werbung und den gut informierten und einigermaßen aufmerksamen Nutzer. Der Endverbraucher spielte bei den Überlegungen eine zentrale Rolle.

Der EuGH entschied schließlich:
„Der Betreiber einer Online-Verkaufswebsite, die neben eigenen Verkaufsangeboten auch einen Online-Marktplatz enthält, kann selbst als Benutzer eines mit einer Unionsmarke identischen Zeichens angesehen werden, wenn Drittverkäufer auf diesem Marktplatz ohne Zustimmung des Markeninhabers einen Verkauf anbieten, … wenn ein gut informierter und aufmerksamer Benutzer dieser Website eine Verbindung zwischen den Dienstleistungen dieses Betreibers und dem fraglichen Zeichen herstellt“.

Das eigentliche Schlüsselelement ist der Verweis auf den Endbenutzer, und es wurden mehrere Faktoren genannt, bei denen möglicherweise eine Verbindung vorhanden sein könnte:

  • Der Betreiber verwendet eine einheitliche Darstellung der Angebote auf der Plattform – es wird schwer zu unterscheiden, welche Produkte von einem Drittanbieter und denen des Marktplatzbetreibers verkauft werden;
  • Anzeigen des eigenen renommierten Logos des Betreibers auf den Anzeigen;
  • Bietet einem Drittverkäufer neben der allgemeinen Vermarktung von Waren zusätzliche Dienstleistungen an, z. B. die Lagerung und den Versand von Waren.

Die Leitlinien des EuGH wurden an die Gerichte in Belgien und Luxemburg zurückgeschickt, um zu prüfen, ob Verbraucher tatsächlich eine solche Verbindung herstellen würden, und diese werden ein endgültiges Urteil fällen.

Der Vorteil für Einzelhändler besteht darin, die Verwendung eines hybriden Arbeitsmodells für den Verkauf von Waren in Betracht zu ziehen, da die Betreiber möglicherweise für den Verkauf gefälschter Waren haftbar gemacht werden können. Natürlich haben auch Einzelhändler im Allgemeinen tiefere Taschen als einzelne Unternehmen, die Waren verkaufen, und tatsächlich sind Fälscher oft nicht aufzuspüren. Einzelhändler mit Plattformen wie Amazon sollten überlegen, wo ihr Hauslogo oder andere Untermarken erscheinen, und vielleicht versuchen, sich weiter von Drittanbietern abzuheben. Es wird sicherlich interessant sein zu sehen, ob Amazon haftbar gemacht wird, da dies die derzeitige Rechtslage zu diesem Thema ändern würde.


Dieser Artikel wurde von HGF Partner & Trade Mark Attorney Rebecca Field erstellt.

Aktuelle Neuigkeiten

Go:Tech Awards 2024 shortlist has been revealed

The shortlist has now been revealed for the Go:Tech 2024 awards, which will take place on the 20th June in London. We are delighted to be sponsoring the ‚Tech Start-Up …

Weiterlesen

HGF ist der große Gewinner der Managing IP EMEA Awards Ceremony 2024

Die jährlichen Managing IP Awards: EMEA Awards 2024 wurden gestern Abend bekannt gegeben, und HGF ist stolz darauf, die Auszeichnungen ‚Ireland Patent Prosecution Firm of the Year‘ und ‚Netherlands Trademark …

Weiterlesen

IP Ingredients, Teil 11: Farben im Lebensmittel- und Getränkesektor - eine patentrechtliche Perspektive

Wie das Sprichwort sagt: „Das Auge isst mit“. Das visuelle Erscheinungsbild, insbesondere die Farbe, eines Lebensmittels oder Getränks ist eines der ersten Dinge, die ein Verbraucher bewertet und anhand dieser …

Weiterlesen

Digitale Gesundheit im Jahr 2023: Europas Patentinnovationen erforschen

Das EPA hat kürzlich seinen Patentindex 2023 veröffentlicht, und wie schon 2022 ist eine weitere Zunahme der Patentierungsaktivitäten in Schlüsseltechnologien zu verzeichnen, die für den Gesundheitssektor relevant sind. Angespornt durch …

Weiterlesen

Dresden & Salzburg Seminar: Grundlagen des Markenschutzes: Nationale und europäische Perspektiven

HGF freut sich, Sie zu unserem bevorstehenden Seminar zum Thema „Grundlagen des Markenschutzes: Nationale und europäische Perspektiven“ in Salzburg und Dresden einzuladen. Das Seminar wird grundlegende Aspekte des Markenschutzes sowohl …

Weiterlesen

INTA 2024 Podiumsdiskussion: IP & Innovation | Ökologische Marken

Unser Markendirektor Adjoa Anim wird an einer aufschlussreichen Podiumsdiskussion des Ausschusses für unlauteren Wettbewerb zum Thema ökologische Marken auf der INTA Atlanta am Montag, den 20. Mai 2024 teilnehmen. Der …

Weiterlesen