< Zurück zu den aktuellen Neuigkeiten & Events

Neuigkeiten

Verstehen von Risiken für geistiges Eigentum im Zeitalter der KI

März 2024

Generative künstliche Intelligenz (KI) hat sich in vielen Branchen zu einer transformativen Kraft entwickelt und bietet ungeahnte Möglichkeiten für Innovation und Effizienz. Mit diesen Chancen gehen jedoch auch Risiken einher. Dieser Artikel befasst sich mit einigen dieser Risiken, wobei der Schwerpunkt auf dem britischen Recht des geistigen Eigentums liegt.

Subsistenz und Eigentum an geistigem Eigentum in KI-generierten Werken

Ein typisches Ergebnis der generativen KI können schriftliche Inhalte, Bilder, Audio- oder Videodateien sein, die allesamt für ein Unternehmen von kommerziellem Wert sein können. Nach britischem Recht wird einem menschlichen Schöpfer solcher Werke automatisch das Urheberrecht zuerkannt, wenn sie hinreichend originell sind, so dass ein rechtlicher Schutz gegen die Vervielfältigung durch Dritte besteht. Was aber, wenn das Werk stattdessen von einem KI-Modell erstellt wird? Zum Beispiel, wenn ein Journalist ein umfangreiches Sprachmodell verwendet, um einen Kommentar zu verfassen, oder ein Modedesigner einen Bildgenerator verwendet, um ein neues Kleidungsdesign zu entwerfen. Besteht ein Urheberrecht an solchen Ergebnissen, um ein Kopieren zu verhindern, und wer besitzt dieses Urheberrecht, wenn es besteht?

Zwar befassen sich nur wenige Gesetze zum Schutz des geistigen Eigentums ausdrücklich mit von KI generierten Inhalten, doch ist das Vereinigte Königreich eines der wenigen Länder, in denen das Urheberrecht und die Designrechte an computergenerierten Werken ohne menschlichen Urheber fortbestehen. Das Rechtskonzept der Originalität (die für das Bestehen des Urheberrechts an einem Werk erforderlich ist) wurde jedoch ausschließlich unter Bezugnahme auf menschliche Eigenschaften wie Persönlichkeit, Urteilsvermögen und Geschicklichkeit entwickelt. Es ist daher unklar, ob ein KI-generiertes Werk urheberrechtlich geschützt werden kann, was das Risiko birgt, dass es keine rechtliche Handhabe gibt, um das Kopieren von kommerziell wertvollen KI-generierten Werken zu verhindern, so wie es der Fall wäre, wenn sie von einem Menschen verfasst worden wären.

Wenn ein KI-generiertes Werk urheberrechtlich geschützt werden kann, ist die Person, die die für die Schaffung des Werks erforderlichen Vorkehrungen getroffen hat, der rechtmäßige Eigentümer dieses Werks. Das Gesetz enthält jedoch keine klare Definition dafür, wer diese Person im Zusammenhang mit generativen KI-Modellen ist. Es besteht daher die Gefahr, dass das Eigentum an kommerziell wertvollen Werken möglicherweise vom Entwickler des KI-Modells beansprucht wird und nicht von der Person, die die Eingabeaufforderungen zur Erstellung des Werks verfasst.

Verletzung bestehender Rechte des geistigen Eigentums

Generative KI lernt aus vorhandenen Daten, zu denen oft Werke gehören, die dem Schutz des geistigen Eigentums unterliegen. Wenn ein KI-Modell Inhalte generiert, die diesen Werken im Wesentlichen ähnlich sind, könnte es möglicherweise bestehende IP-Rechte verletzen. So hat beispielsweise Getty Images vor kurzem Klage gegen die Eigentümer des KI-Bildgenerators Stable Diffusion eingereicht und behauptet, dass Aspekte der Bilder von Getty, auf denen Stable Diffusion trainiert wurde, in einigen der Ergebnisse des Modells enthalten sind. Insbesondere wird behauptet, dass die von Stable Diffusion erzeugten Bilder eine Version des Wasserzeichens von Getty enthalten, was den Vorwurf der Markenverletzung nach sich zieht.

Der Prozess des Trainings eines KI-Modells kann auch die Anfertigung von Kopien geschützter Werke beinhalten. In einigen Rechtsordnungen gibt es sogenannte Text- und Data-Mining-Bestimmungen, die die computergestützte Analyse von Werken von Verletzungen des Urheberrechts ausschließen. Im Vereinigten Königreich gilt dieser Ausschluss jedoch nur für die Forschung zu nichtkommerziellen Zwecken. Das Training von KI-Modellen auf urheberrechtlich geschützten Werken zu kommerziellen Zwecken könnte daher das Risiko einer Urheberrechtsverletzung bergen.

Vertrauliche Informationen und Geschäftsgeheimnisse

Generative KI-Modelle werden häufig von Dritten auf cloudbasierten Servern implementiert. Die Verwendung oder das Training von generativer KI beinhaltet daher in der Regel die Bereitstellung einer Form von potenziell geschäftskritischen Informationen an Dritte. Dies kann zwar vertraulich geschehen, aber ohne sorgfältige Überlegung besteht die Gefahr, dass vertrauliche Informationen unwissentlich preisgegeben werden. Bei einer solchen Offenlegung besteht die Gefahr, dass der Schutz des Geschäftsgeheimnisses für geschäftskritisches Know-how verloren geht und die Möglichkeit zur Anmeldung von Rechten des geistigen Eigentums (wie Patent- und Designrechte) für den offengelegten Gegenstand verloren geht.

Risiken abmildern

Die Anwendung des Rechts des geistigen Eigentums auf den Einsatz generativer KI ist im Vereinigten Königreich noch relativ unerprobt, kann aber eine Quelle rechtlicher Risiken sein. Um diese Risiken zu mindern, sollten Unternehmen die Entwicklung und Umsetzung klarer Richtlinien und Vereinbarungen für den Einsatz von KI in Betracht ziehen. In Anbetracht der Komplexität und Weiterentwicklung von KI und IP-Recht sollten Unternehmen auch eine rechtliche Beratung in Erwägung ziehen, um sicherzustellen, dass sie mit den aktuellen Gesetzen konform gehen und auf zukünftige Änderungen vorbereitet sind.


Dieser Artikel wurde von Patent Director Nick King für Business Leader geschrieben. Lesen Sie den Originalartikel hier.

Aktuelle Neuigkeiten

IP Ingredients: Summer case law review

As the summer reaches its peak and we reach for the ice-cream, it’s time to catch up on the legal battles in the food & drink sector that have been …

Weiterlesen

pro-manchester Retail Lunch

HGF ist stolz darauf, den pro-manchester Retail Lunch zu sponsern. Das pro-manchester Retail Lunch findet am Donnerstag, den 8. August, im Manchester Marriott Victoria & Albert Hotel statt. Bei der …

Weiterlesen

Die Marketing- und Verkaufspraktiken von eControl System erwecken den unlauteren Eindruck einer geschäftlichen Verbindung mit AGA

Im Juli 2023 reichte die renommierte britische Marke AGA Rangemaster Group Limited („AGA“) eine Klage wegen Markenverletzung und Urheberrechtsverletzung ein, die sich gegen die[1] gebrauchten renovierten AGA-Herde von eControl System …

Weiterlesen

Innovation vorantreiben - Das IP hinter der Sporternährung

Die Bedeutung der Innovation für den sportlichen Erfolg Die Europameisterschaft ist in vollem Gange und die Olympischen Spiele stehen vor der Tür. In diesem Sommer werden Spitzensportler bis an die …

Weiterlesen

UPC erlässt zwei erstinstanzliche Entscheidungen zu Verletzungen

Letzte Woche, etwas mehr als ein Jahr nachdem es seine Arbeit aufgenommen hat, hat das UPC sein erstes wichtiges Entscheidung in einem Verfahren wegen Verletzung gefällt. Damit hat das UPC …

Weiterlesen

Prüfungserfolg und Glückwünsche

Wir sind sehr stolz auf die Nachricht, dass einige unserer Kolleginnen und Kollegen fantastische Ergebnisse in der europäischen Patentqualifikation und den britischen Foundation-Prüfungen erzielt haben! Wir möchten den folgenden Personen …

Weiterlesen