< Zurück zu den aktuellen Neuigkeiten & Events

Neuigkeiten

Patente im Bereich der Telemedizin: Schutz geografisch verteilter Systeme

Juni 2024

„Telemedizin“ bezieht sich auf die Nutzung digitaler Kommunikationstechnologien für den Zugang zu und die Bereitstellung von Gesundheitsdiensten aus der Ferne.

Sie umfasst beispielsweise virtuelle ärztliche Konsultationen und Behandlungen, einschließlich psychologischer Therapien, Fernüberwachung von Patienten, Fernrehabilitationsdienste und digitale Gesundheitsplattformen, z. B. zur Überwachung von Symptomen und zur Unterstützung bei der Medikamenteneinnahme. Die Telemedizin ermöglicht es den Patienten, medizinische Versorgung und Konsultationen von Fachleuten des Gesundheitswesens zu erhalten, ohne dass persönliche Besuche erforderlich sind, wodurch die Gesundheitsversorgung zugänglicher, bequemer und effizienter wird.

Erfindungen im Bereich der Telemedizin umfassen häufig geografisch verteilte Systeme, bei denen Gesundheitsdaten von Benutzergeräten in einem Land erfasst und dann zur Verarbeitung und Analyse an einen Server in einem anderen Land übertragen werden können.

Die Durchsetzung eines Patentrechts auf eine telemedizinische Erfindung für ein solches geografisch verteiltes System gegenüber einem potenziellen Verletzer kann jedoch Schwierigkeiten bereiten. Eine Verletzung setzt voraus, dass alle Merkmale der unabhängigen Ansprüche des Patents vorhanden sind. Ein Patent bietet jedoch im Allgemeinen nur Schutz innerhalb eines einzigen Landes oder Gebiets. Im Prinzip müssen also alle beanspruchten Merkmale in diesem Land vorhanden sein. Selbst ein europäisches Patent wird nur für jedes einzelne Land durchgesetzt (oder für alle Länder des Einheitspatents gleichzeitig über das Einheitliche Patentgericht, wie weiter unten näher erläutert). Wenn Ihr britisches Patent beispielsweise Ansprüche auf ein System erhebt, das sowohl Aktionen an einem Benutzergerät als auch an einem Server umfasst, deckt es dann einen Konkurrenten ab, der das Gleiche tut, wenn sich sein Server nicht im Vereinigten Königreich befindet, d.h. wenn die Verletzung über mehrere Länder verteilt ist?

Der britische Ansatz

Mit einer solchen Situation der geteilten Verletzung sah sich der Richter in der Rechtssache Menashe gegen William Hill ([2002] EWCA Civ 1702) konfrontiert. Das Patent von Menashe bezog sich auf ein Spielsystem mit einem Terminalcomputer, der als Spielerstation diente und mit einem entfernten Hostcomputer verbunden war. Menashe behauptete, dass ihr Patent von William Hill verletzt worden sei. William Hill argumentierte jedoch, dass ihr System das Patent im Vereinigten Königreich nicht verletze, da sich ihr Host-Computer nicht im Vereinigten Königreich befinde.

Der Richter entschied, dass der entscheidende Faktor die Frage sei, wer das Spielsystem benutze und wo er es benutze. Da der Nutzer der Spieler des Spiels war und sich sowohl der Spieler als auch der Terminalcomputer im Vereinigten Königreich befanden, entschied der Richter, dass das Spielsystem im Vereinigten Königreich genutzt wurde. Der Standort des Host-Computers war nicht relevant. Im Wesentlichen benutzte der Nutzer den Host-Computer im Vereinigten Königreich, unabhängig davon, wo sich der Host-Computer physisch befand.

Dieser Ansatz wurde in der Rechtssache Premaitha gegen Illumina ([2017] EWHC 2930 (Pat)) bestätigt, in der der Standort eines Computers, der einen Zwischenschritt der Datenanalyse durchführt, als irrelevant angesehen wurde. Der Richter stellte fest, dass es sonst viel zu einfach wäre, eine Verletzung dieser Art von Erfindung zu vermeiden, indem man die Datenverarbeitung einfach ins Ausland verlagert.

Sorgfältige Ausarbeitung von Patentanmeldungen

Zumindest im Vereinigten Königreich können Patente manchmal geografisch verteilte Systeme abdecken, selbst wenn sich Teile des Systems an einem anderen Ort befinden. Dennoch ist es wichtig, dass die Ansprüche der Patentanmeldung sorgfältig formuliert werden.

Idealerweise würde ein Patent für ein geografisch verteiltes System getrennte Ansprüche für das Mandant-Gerät und den Server enthalten und in möglichst vielen Ländern angemeldet werden, um den Patentschutz dort zu gewährleisten, wo die Erfindung ausgeführt werden kann. In der Praxis ist dies aufgrund des finanziellen und administrativen Aufwands nur selten möglich.

Wenn der neuartige und erfinderische Teil nur auf einer Seite des verteilten Systems auftritt, kann es außerdem schwierig sein, einen erteilten Anspruch für die andere Seite zu erhalten. Wenn zum Beispiel die Art und Weise, wie das Benutzergerät die Daten sammelt und die Ergebnisse ausgibt, nicht neu ist und der erfinderische Teil in der Verarbeitung auf dem Server besteht, ist es unwahrscheinlich, dass Ansprüche für das Benutzergerät als patentierbar angesehen werden.

Ein Wettbewerber könnte dann eine Verletzung vermeiden, indem er den Server in einem Land ansiedelt, in dem der Patentinhaber kein Patent zum Schutz des Serverteils des Systems erteilt hat.

Für den Fall, dass eine Seite des Systems wahrscheinlich nicht als patentierbar eingestuft wird, wäre es ratsam, einen Systemanspruch aufzunehmen, der sowohl das Mandant-Gerät als auch den Server abdeckt. Dies eröffnet die Möglichkeit, zu argumentieren, dass das beanspruchte System überall dort verwendet (und damit verletzt) wird, wo sich das Gerät des Mandanten befindet.

Eine neue Option in Europa: das UPC

Der Schutz geografisch verteilter Systeme in der EU wurde kürzlich durch die Einführung des Einheitspatents und des Einheitlichen Patentgerichts (UPC) erleichtert. Europäische Patente können nun nach der Erteilung in Einheitspatente umgewandelt werden, und Verletzungsklagen können sowohl für Einheitspatente als auch für europäische Patente (sofern keine Opt-out-Möglichkeit besteht) vor dem UPC erhoben werden.

Ein Vorteil einer Verletzungsklage vor dem UPC besteht darin, dass das UPC die Gebiete der ratifizierten Mitgliedstaaten im Wesentlichen als ein einziges gemeinsames Gebiet für Verletzungen behandelt.

Wenn Sie also ein Patent für ein geografisch verteiltes System haben, spielt es keine Rolle, ob sich das Gerät des Mandanten in einem UPC-Land und der Server in einem anderen befindet. Bei einer Verletzung vor dem UPC wird das gesamte System als in einem einzigen Gebiet befindlich behandelt.

Dieses einheitliche Gebiet umfasst derzeit 17 EU-Mitgliedstaaten (einschließlich Frankreich und Deutschland), nicht aber eine Reihe von Ländern, die das UPC-Übereinkommen noch nicht ratifiziert haben (wie Irland und Griechenland), und auch nicht die Länder, die beschlossen haben, sich nicht am UPC zu beteiligen (wie Spanien, Polen und das Vereinigte Königreich).

Schlussfolgerung

Der Patentschutz für geografisch verteilte Systeme, einschließlich Innovationen im Bereich der Telemedizin, kann aufgrund der territorialen Natur von Patenten komplex sein. Wie kann man effizient und effektiv Schutz für ein über mehrere Länder verteiltes Telegesundheitssystem erlangen?

Die Situation ist jedoch nicht so schlimm, wie sie auf den ersten Blick erscheinen mag, und es gibt Strategien, die einen wertvollen Schutz für verteilte telemedizinische Systeme bieten. Ein Patent Attorney wird Sie bei der strategischen Einreichung Ihrer Patentanmeldungen beraten können, um den Schutz Ihres verteilten Informatiksystems zu maximieren.


Dieser Artikel wurde von Senior Patent Attorney Mark Sellick für HealthTech World verfasst. Lesen Sie den Originalartikel hier.

Aktuelle Neuigkeiten

Die Marketing- und Verkaufspraktiken von eControl System erwecken den unlauteren Eindruck einer geschäftlichen Verbindung mit AGA

Im Juli 2023 reichte die renommierte britische Marke AGA Rangemaster Group Limited („AGA“) eine Klage wegen Markenverletzung und Urheberrechtsverletzung ein, die sich gegen die[1] gebrauchten renovierten AGA-Herde von eControl System …

Weiterlesen

Innovation vorantreiben - Das IP hinter der Sporternährung

Die Bedeutung der Innovation für den sportlichen Erfolg Die Europameisterschaft ist in vollem Gange und die Olympischen Spiele stehen vor der Tür. In diesem Sommer werden Spitzensportler bis an die …

Weiterlesen

UPC erlässt zwei erstinstanzliche Entscheidungen zu Verletzungen

Letzte Woche, etwas mehr als ein Jahr nachdem es seine Arbeit aufgenommen hat, hat das UPC sein erstes wichtiges Entscheidung in einem Verfahren wegen Verletzung gefällt. Damit hat das UPC …

Weiterlesen

Prüfungserfolg und Glückwünsche

Wir sind sehr stolz auf die Nachricht, dass einige unserer Kolleginnen und Kollegen fantastische Ergebnisse in der europäischen Patentqualifikation und den britischen Foundation-Prüfungen erzielt haben! Wir möchten den folgenden Personen …

Weiterlesen

Neue Blog-Serie - Agritech Thymes: Ein kurzer Blick auf die öffentliche Vorbenutzung von Pflanzen in den USA

In den USA können Pflanzen durch Gebrauchspatente, Pflanzenpatente und/oder Sortenschutzrechte geschützt werden. Für beide Arten von Patenten gelten die gleichen Neuheitsregeln des USC §102, wonach die öffentliche Vorbenutzung als Offenbarung …

Weiterlesen

Managing IP Kanzleirankings - Patente 2024

HGF freut sich, bekannt zu geben, dass wir in der jüngsten Rangliste der Kanzlei für gewerblichen Rechtsschutz von Managing IP als Tier 1 und Tier 2 sowie als andere bemerkenswerte …

Weiterlesen