< Zurück zu den aktuellen Neuigkeiten & Events

Neuigkeiten

Ausblick auf das UPC und Einheitspatente

Februar 2022

Am 19. Januar 2022 begann die Phase der vorläufigen Anmeldung vor dem Einheitlichen Patentgericht (UPC). In den Worten des UPC-Vorbereitungsausschusses war dies „die Geburtsstunde des Einheitlichen Patentgerichts als internationale Organisation”.

Die vorläufige Phase des UPC

In der vorläufigen Phase können alle Vorbereitungen für den Start des UPC abgeschlossen werden. Die Leitungsgremien werden geschaffen und alle sekundären Rechtsvorschriften, Finanzbudgets und das Gerichtsmanagementsystem (CMS) werden fertiggestellt. Am wichtigsten ist, dass alle Richter und Kanzleimitarbeiter für das UPC interviewt, ernannt und geschult werden. Der Vorbereitungsausschuss hat mitgeteilt, dass etwa 45 juristisch qualifizierte Richter und 50 technisch qualifizierte Richter eingestellt werden sollen. Außerdem werden etwa 50 weitere Mitarbeiter die Kanzlei und die örtlichen Gerichte unterstützen. Sie gehen davon aus, dass der Prozess zur Auswahl und Ernennung der Richter etwa sechs Monate dauern wird. Die Schulung der Richter zum rechtlichen Rahmen des EPG und zum CMS wird ab Juli 2022 stattfinden. Die Richter werden auch darüber abstimmen müssen, wer zum Präsidenten des Gerichts ernannt werden soll.

Wann wird das UPC in Betrieb genommen?

Wenn der Vorbereitungsausschuss und alle am UPC beteiligten Länder davon überzeugt sind, dass die Vorbereitungen in der vorläufigen Phase die Grundlagen für ein effektives Funktionieren des UPC geschaffen haben, wird Deutschland seine Ratifizierung des UPC-Abkommens hinterlegen. Damit beginnt der Countdown bis zum offiziellen Inkrafttreten des UPC, das am ersten Tag des vierten Monats nach der Ratifizierung durch Deutschland („Startdatum”) erfolgen wird.

Der Vorbereitungsausschuss hat mitgeteilt, dass er davon ausgeht, dass die vorläufige Phase mindestens 8 Monate (19. August 2022) dauern wird. Damit würde das UPC frühestens am 1. September 2022 in Kraft treten (wenn Deutschland seine Ratifizierung im Mai 2022 hinterlegt). Angesichts der Komplexität der Vorbereitungen für ein brandneues Gericht mit mehreren Gerichtsbarkeiten halten die meisten Kommentatoren jedoch den 1. Dezember 2022 (Hinterlegung August 2022) oder den 1. Januar 2023 (Hinterlegung September 2022) für realistischere Starttermine.

Am Startdatum wird das UPCA vollständig in Kraft treten und die zugehörigen EU-Verordnungen (Verordnungen (EU) Nr. 1257/2012 und Nr. 1260/2012) werden gelten. Die EPA-Regeln für den einheitlichen Patentschutz werden ebenfalls in Kraft treten.

Auswirkungen der deutschen Ratifizierung

Das Datum der Hinterlegung der deutschen Ratifizierung ist auch für eine Reihe von „Sunrise”-Perioden im Zusammenhang mit dem UPC und dem einheitlichen Patentschutz wichtig.

Die Opt-Out-Sunrise-Periode

Die Opt-Out-Sunrise-Periode wird voraussichtlich drei Monate vor dem Startdatum des UPC beginnen, d. h. einen Monat nach der Hinterlegung der Ratifizierung durch Deutschland. Dies ermöglicht es dem/den Inhaber (n) von europäischen Patenten und Patentanmeldungen, diese Patente der ausschließlichen Zuständigkeit des UPC zu entziehen. Das Opt-out kann für die gesamte Lebensdauer des Patents gelten und bezieht sich auf alle EP-Benennungen, die in den teilnehmenden UPC-Ländern gültig und in Kraft sind.

Da das Opt-Out erst ab dem Datum wirksam wird, an dem es in das Opt-Out-Register eingetragen wird, ermöglicht die Sunrise Periode den Patentinhabern, den Opt-Out-Antrag einzureichen und alle vom Register festgestellten Mängel zu korrigieren.

Die Sunrise Periode für das Einheitspatent

Um die frühzeitige Einführung des Europäischen Patents mit einheitlicher Wirkung oder „Einheitspatents” (UP) zu fördern, hat das EPA zwei Optionen angekündigt, die es europäischen Patentanmeldern ermöglichen, entweder die Erteilung einer Patentanmeldung zu verzögern, um die Vorteile der Benennung eines UP zu nutzen, oder einen frühzeitigen Antrag auf ein EP (UP) zu stellen. Diese Optionen stehen erst ab dem Datum zur Verfügung, an dem Deutschland seine Ratifizierungen hinterlegt hat, und auch nur dann, wenn das EPA seine Regel 71 (3)-Mitteilung (das Erteilungsabsichtsschreiben) verschickt hat.

1. Frühzeitiger Antrag auf einheitliche Wirkung

Die erste Übergangsmaßnahme des EPA ermöglicht es den Anmeldern, bis zu vier Monate vor dem Beginn des UPC einen frühzeitigen Antrag auf einheitliche Wirkung zusammen mit den Erfordernissen für die Registrierung der einheitlichen Wirkung zu stellen. Wenn das UPC in Kraft tritt, wird das EPA das UP ab dem Startdatum registrieren.

Der Zeitpunkt der Einreichung des Antrags ist wichtig, denn wenn ein frühzeitiger Antrag auf einheitliche Wirkung gestellt wird, bevor Deutschland seine Urkunde zur Ratifizierung des EPGÜ hinterlegt hat und/oder wenn keine Mitteilung nach Regel 71 (3) versandt wurde, wird er nicht als gültiger Antrag auf einheitliche Wirkung behandelt.

 

2. Antrag auf Aufschub des Erlasses von Entscheidungen über die Erteilung eines europäischen Patents

Die zweite Übergangsmaßnahme des EPA ermöglicht es den Anmeldern, einen Aufschub des Erlasses von Entscheidungen über die Erteilung eines europäischen Patents zu beantragen, nachdem eine Mitteilung nach Regel 71 (3) ergangen ist und bevor der für die Erteilung vorgesehene Text genehmigt wurde. Das EPA wird den Hinweis auf die Erteilung des europäischen Patents verzögern, so dass er am oder unmittelbar nach dem Startdatum des UPC im Europäischen Patentblatt veröffentlicht wird. Der Patentinhaber hat dann eine einmonatige Frist, um einen Antrag auf einheitlichen Patentschutz zu stellen, zusammen mit den Voraussetzungen für die Eintragung der einheitlichen Wirkung.

Diese Maßnahme stellt sicher, dass die Antragsteller nicht die Gelegenheit verpassen, ein UP zu erhalten, ermöglicht ihnen aber, die Entscheidung über die Antragstellung bis nach dem UPC-Startdatum aufzuschieben.

Dieses Update wurde von HGFs Partnerin & Leiterin der Abteilung Recht Rachel Fetches verfasst.

Aktuelle Neuigkeiten

Electrification: IP opportunities and risks for aerospace

As patent attorneys, the recent rate of innovation and cross-sector interest in battery and allied technologies has been clearly noticeable. There has been a significant uptick in new patent filing …

Weiterlesen

HGF erhält Gold in allen Kategorien des Financial Times Special Report 2024

HGF ist stolz darauf, im Financial Times Special Report – Europe’s Leading Patent Firms“, der am 13. Juni 2024 veröffentlicht wurde, in allen Kategorien mit „Gold“ bewertet worden zu sein. …

Weiterlesen

IP-Zutaten, Teil 15: Wie und wann man Geschäftsgeheimnisse nutzt, um seine Lebensmittel- oder Getränkeinnovationen zu schützen

Einige der erfolgreichsten Produkte der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sind als Geschäftsgeheimnisse geschützt: die Rezepte für Coca Cola, Heinz Ketchup und Krispy Kreme Donuts, um nur einige zu nennen. Die Hersteller …

Weiterlesen

HGF ist stolzer Sponsor des Quantum Investors Network: LtW-Gipfel

Der Quantum Investors Network: LtW Summit findet am 11. Juni 2024 in London statt, wo Matt Cassie auf dem Panel „Talent, IP, Standards: moats – past and future“ sprechen wird. …

Weiterlesen

IAM Patent 1000 2024

Die IAM Patent 1000 World Leading Patent Professionals 2024 wurde veröffentlicht und wir freuen uns, dass 31 Patentexperten als Weltklasse-Spezialisten anerkannt wurden. HGF ist auch stolz darauf, in Schottland, England, …

Weiterlesen

Rumänien wird das 18. Land, das am UPC und UP teilnimmt - EPO kündigt die Möglichkeit an, die Registrierung der einheitlichen Wirkung aufzuschieben

Ab dem 1. September 2024 wird Rumänien nach der Ratifizierung des UPC-Abkommens das 18te Land sein, das am UPC teilnimmt. Das bedeutet, dass alle ab diesem Datum eingetragenen Einheitspatente auch …

Weiterlesen