< Zurück zu den aktuellen Neuigkeiten & Events

Retail Scanner

Design (Anmeldungen) zu gewinnen – diesmal ist es GIN! – M&S gegen ALDI

März 2023

Dieser Fall verdeutlicht, wie Marks and Spencer (M&S) mit einer gut durchdachten Designregistrierungsstrategie gegen den Discountspezialisten Aldi gewann. Es ist ein weiteres Kapitel in der andauernden Saga zwischen etablierten Produkt-/Markenführern und den Herstellern erschwinglicher/diskontierter Lookalikes. Diesmal handelt es sich bei den fraglichen Produkten um leuchtende Gin-/Likörflaschen mit festlichem Thema, in denen das Getränk Goldflocken enthält.

Die zugrunde liegende Botschaft ist, dass M&S durch die Designregistrierungen eine starke Grundlage geschaffen hat, um Designverletzungen erfolgreich geltend zu machen und die Verwendung von Aldis Lookalike-Produkt zu verhindern. Zu den äußerst attraktiven Aspekten der Eintragung von Geschmacksmustern gehören ihre Eintragungsgeschwindigkeit und ihre relativ geringen Kosten. Solche Registrierungen können eine wirksame Abschreckung gegen das Kopieren der Aufmachung/Aussehen von Produkten durch Dritte darstellen.

Natürlich kennen sich M&S und Aldi bereits gut. Erst vor einem Jahr lagen sie wegen der (un)berühmten „Cuthbert the Caterpillar“-Torte von Aldi im Clinch mit der beliebten „Colin the Caterpillar“-Torte von M&S, die etwas zu sehr nach dem Motto „hart am Wind“ segelte. Der Fall wurde auf vertraulicher Basis beigelegt, aber wir wissen, dass Aldi den Verkauf von Cuthbert eingestellt hat.

Gin-Flaschen

Einige der von M&S eingetragenen Designs

Die Flasche von Aldi

In Bezug auf die Gin-Flaschen hat das Intellectual Property Enterprise Court (IPEC) kürzlich entschieden, dass Aldi beim Verkauf seiner Gin-Liköre gegen eingetragene Designs von M&S verstoßen hat. [2023] EWHC 178 (IPEC).

Die Beurteilung einer Designverletzung kann komplex sein und ist ein mehrstufiger Prozess. Entscheidend ist der Grad der Neuheit des eingetragenen Designs, da dieser den Schutzumfang beeinflusst. Eine Grundaussage lautet, dass „der Schutz für ein auffallend neuartiges Produkt … größer ist als für ein Produkt, das sich schrittweise vom Stand der Technik unterscheidet (d. h. von bestehenden Designs, die als „Design-Korpus“ bekannt sind)“. Es war auch interessant festzustellen, dass das IPEC die Produktbeschreibungen berücksichtigte, die auf die im Vereinigten Königreich eingetragenen Geschmacksmuster angewendet wurden, um zu interpretieren, was die Fotos tatsächlich in den eingetragenen Geschmacksmustern abdeckten. Einige der eingetragenen Geschmacksmuster wurden daher so interpretiert, dass sie ein „aufleuchtendes“ Merkmal aufwiesen, was möglicherweise eine Schlüsselüberlegung beim Vergleich des mutmaßlich rechtsverletzenden Geschmacksmusters und der eingetragenen Geschmacksmuster war.

Die ultimative Verletzungsprüfung besteht jedoch darin, ob das angeblich verletzende Design (Aldi-Flasche) beim informierten Benutzer (in diesem Fall ein Getränkekäufer, der bei der Verwendung der Flaschen ein hohes Maß an Aufmerksamkeit walten lässt) einen hinreichend anderen Gesamteindruck als die eingetragenen Geschmacksmuster von M&S erweckt oder nicht.

Das Gericht stellte die folgenden Ähnlichkeiten zwischen den jeweiligen Designs fest und dass diese kumulativ eine „auffällige“ Wirkung auf den informierten Benutzer haben würden:

  • Die identischen Formen der beiden Flaschen unter Berücksichtigung des bestehenden Design-‚Korpus‘.
  • Die identischen Formen der beiden Stopper.
  • Die Winterszene und Baumsilhouetten.
  • Der Schneeeffekt, der durch die Goldflocken in Bezug auf bestimmte Designs von M&S erzeugt wird.
  • Das integrierte Licht in Bezug auf bestimmte Designs von M&S.

Die von Aldi argumentierten Unterschiede zwischen den Flaschen, einschließlich der Verwendung des „Infusionist“-Markenzeichens, des „Uhrenarmbands“ über dem Aldi-Stopfen, der dunkleren Farbe des Stopfens und des Fehlens von Hirschen auf der Aldi-Flasche, reichten nicht aus um einen anderen Gesamteindruck zu erwecken und Rechtsverletzungen zu vermeiden. Es wurde angenommen, dass sich diese Unterschiede auf „relativ unbedeutende Details“ beziehen.

Aldi hat angedeutet, dass sie beabsichtigen, gegen diese Entscheidung Berufung einzulegen, sodass die Geschichte hier möglicherweise nicht endet.

Take-aways

Dieser Fall unterstreicht, wie wichtig es ist, die Eintragung von Geschmacksmustern in Betracht zu ziehen, um das Erscheinungsbild neuer Produkte zu schützen.

Geschmacksmustereintragungen an sich können als Abschreckung dienen, da Parteien Geschmacksmusterregister durchsuchen (oder durchsuchen sollten), wenn sie ein Vergleichsprodukt erstellen.

Die Durchsetzung von eingetragenen Geschmacksmustern ist nicht immer einfach, kann aber erfolgreich sein, wenn sich ein Dritter übermäßig von einem bestehenden Geschmacksmuster inspirieren lässt (d. h. kopiert), selbst wenn es einige Unterschiede zwischen den Geschmacksmustern gibt (wie in diesem Fall hier).

Je neuartiger ein Design, desto höher der wahrscheinliche Schutzgrad.

Seien Sie bei der Eintragung von Designs kreativ, da viele Versionen desselben Designs relativ kostengünstig und schnell registriert werden können. Iterationen können das gesamte Produkt sowie vereinfachte Versionen umfassen, die das/die Kernelement/Elemente enthalten. Dies kann den Schutz erheblich verbessern und hat ein Dickicht von Rechten geschaffen, das für Dritte schwieriger zu umgehen ist oder zumindest den potenziellen Nachahmer dazu animiert, sein Produkt stärker von dem bestehenden Design abzuheben.

Vergessen Sie jedoch nicht die einjährige Schonfrist für die Selbstoffenbarung von Designs. In diesem Fall durchlief das M&S-Produkt eine Reihe von Iterationen. Nur eine dieser Iterationen wurde mehr als ein Jahr vor der Hinterlegung der eingetragenen Designs offenbart und hat die Neuheit der eingetragenen Designs zwar letztlich nicht zerstört, aber bei der Betrachtung des Standes der Technik berücksichtigt. Denken Sie daran, dass die Uhr tickt, wenn Sie Ihre eingetragenen Designs nach der Offenlegung für die Öffentlichkeit einreichen.

Ob diese Entscheidung etablierte Unternehmen dazu ermutigen wird, häufiger mit Herstellern von Lookalikes zusammenzuarbeiten, bleibt abzuwarten, aber es ist wahrscheinlich davon auszugehen, dass dieser Fall nicht der letzte Streit um diese Art von Linien sein wird.


Dieser Artikel wurde von HGF Partner & Trade Mark Attorney Geoffrey Smith erstellt.

Aktuelle Neuigkeiten

Managing Intellectual Property Kanzleirankings - Marken 2024

Wir möchten bekannt geben, dass wir im neuesten Managing Intellectual Property Firmenranking für Marken als Tier 1 und sehr empfehlenswert eingestuft worden sind. Managing Intellectual Property hat die Markenrankings für …

Weiterlesen

IP-Inhaltsstoffe, Teil 13: Navigieren durch Marken in der Welt der Lebensmittel & Getränke Rebranding

In der dynamischen Welt der Lebensmittel & Getränke-Industrie kann Rebranding ein strategisches Instrument sein, das von Unternehmen genutzt wird, um ihr Image aufzufrischen, neue Märkte zu erobern oder sich an …

Weiterlesen

HGF's 10. Jahreskonferenz zum Thema IP im Gesundheitswesen 2024

Wir freuen uns, Sie zur 10. jährlichen HGF-Konferenz zum Thema IP im Gesundheitswesen einladen zu können. Das diesjährige Thema konzentriert sich auf neue Technologien. Wir werden die neuesten Fragen und …

Weiterlesen

Ein Plädoyer für KI in der Medizintechnik: Zwei Fallstudien

Da künstliche Intelligenz eine komplexe Rechtslandschaft für das Gesundheitswesen und die Medizintechnik schafft, untersucht Janine Swarbrick von HGF zwei Fallstudien, die Aufschluss darüber geben, wie eine KI-Erfindung geltend gemacht werden …

Weiterlesen

Geistiges Eigentum (IP) und seine Rolle bei der Innovation während der Energiewende

Die Umstellung von fossilen Brennstoffen auf umweltfreundlichere Energie wird die Rentabilität vieler Unternehmen im Energiesektor tiefgreifend beeinflussen. Die Innovation ist jedoch zu einem wesentlichen Faktor für die Energiewende geworden, und …

Weiterlesen

Mehr als nur „patentgeschützt“: Wie geistiges Eigentum (IP) Zusammenarbeit und Wachstum fördern kann

Traditionell wird der Schutz des geistigen Eigentums (IP) als Mechanismus zur Schaffung eines Monopols und zum Ausschluss von Konkurrenten betrachtet. So geben Patente dem Inhaber das Recht, andere von der …

Weiterlesen