< Zurück zu den aktuellen Neuigkeiten & Events

Healthcare Scanner

Gesundheitswesen und Klimawandel

Januar 2023

Können wir bei der Bewältigung der Klimakrise ein Gleichgewicht zwischen Rechten an geistigem Eigentum und Bedürfnissen der öffentlichen Gesundheit finden?

„Die Welt steht vor einer kritischen Phase. Eine auf Gesundheit ausgerichtete Reaktion auf die sich verschärfenden Krisen kann nach wie vor eine Zukunft ermöglichen, in der die Menschen nicht nur bloß überleben, sondern auch gedeihen können.“ (The Lancet Countdown 2022).

Der Klimawandel ist die größte Bedrohung für das Gesundheitswesen, der die Welt im letzten Jahrhundert ausgesetzt war. Während die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit schon seit einiger Zeit bekannt sind, wird die Rolle des Gesundheitswesens als aktiver Akteur bei der Bewältigung der Klimakrise erst seit kurzem verstärkt wahrgenommen. Innovationen werden für die Gesundheitsbranche von entscheidender Bedeutung sein, wenn es um die Entwicklung von Verfahren zur Verringerung von Emissionen und Abfällen, die Anpassung von Gesundheitssystemen an Naturkatastrophen und eine sich verändernde Krankheitsbelastung sowie die Überwachung und Verfolgung der Auswirkungen des Klimawandels auf die globale Gesundheit geht. Aufgrund der erheblichen Investitionen, die für die Vermarktung von Gesundheitsprodukten erforderlich sind, stützte sich die Branche traditionell stark auf die Schaffung von Monopolen durch geistiges Eigentum und behördliche Exklusivität, um finanzielle Investitionen zu amortisieren. Es stellt sich jedoch die Frage, ob angesichts einer vielschichtigen Gesundheitskrise, die sich über Jahrzehnte erstrecken könnte, die Rechte an geistigem Eigentum mit den Bedürfnissen der öffentlichen Gesundheit in Einklang gebracht werden können.

Die Biowissenschafts- und Gesundheitsbranche ist ein bedeutender Verursacher von Treibhausgasen, die durch die Produktion, den Vertrieb und die Entsorgung von Gesundheitsprodukten entstehen. Allein die Gesundheitsbranche ist jährlich für 4–5 % der weltweiten Kohlendioxidemissionen verantwortlich und liegt damit gleichauf mit Russland, dem viertgrößten Umweltverschmutzer der Welt. Die Industrie erkennt nun die Notwendigkeit, Netto-Null-Gesundheitssysteme zu schaffen und alle Aspekte der Produktlieferketten zu dekarbonisieren – von der Forschung bis zum Patienten – während gleichzeitig die öffentliche Gesundheit verbessert wird.

Die Gesundheitsbranche steht nicht nur in der Verantwortung, ihre Auswirkungen auf den Klimawandel abzumildern, sondern sich auch schnell an die sich rasant ändernden globalen Gesundheitsprognosen anzupassen. Akteure müssen belastbare und flexible Gesundheitssysteme entwickeln und implementieren, die in der Lage sind, direkte Auswirkungen von Klimakatastrophen wie Verletzungen und Todesfälle zu bewältigen und zugleich indirekte gesundheitliche Auswirkungen eines sich erwärmenden Planeten vorherzusagen, zu verhindern und aufzulösen. Es ist bekannt, dass der globale Temperaturanstieg und die veränderten Niederschlagsmuster die im letzten Jahrhundert erzielten Fortschritte im Bereich der Volksgesundheit zunichte machen. Mit steigenden Temperaturen werden geografische Ausbreitung, Reproduktionsrate und Aktivitätszeiten von Krankheitsüberträgern voraussichtlich zunehmen, was zu einem Anstieg potenziell tödlicher Fälle von Malaria, Zika, Dengue und Cholera führen wird.

Die Nahtstelle zwischen den Lebensräumen von Wildtieren und Menschen wird sich wahrscheinlich verändern. Dadurch wird das Potenzial für die Ausbreitung neuartiger Krankheitsüberträger erhöht, wie wir bei COVID-19 gesehen haben. Neben Infektionskrankheiten werden auch Ernteausfälle, Dürren und Überschwemmungen zu gesundheitlichen Problemen führen. In den Industrieländern wird die steigende Zahl chronischer Erkrankungen wie Herzkrankheiten, Schlaganfall, Lungenkrebs und Atemwegserkrankungen zum Teil auf den Klimawandel zurückgeführt. Viele Krankheiten wie Diabetes, Herzkrankheiten und Fettleibigkeit verringern die Fähigkeit des Körpers, mit Hitze umzugehen und erhöhen die Anfälligkeit für Dehydrierung und hitzebedingte Krankheiten. Ungewöhnliche Wetterereignisse wie Überschwemmungen und Stürme, wie wir sie in letzter Zeit in Europa, Australien und den USA erlebt haben, führen zu psychischen Erkrankungen wie Angstzuständen, Depressionen oder posttraumatischen Belastungsstörungen.

Damit die Gesundheitsbranche diese vielschichtigen Herausforderungen bewältigen kann, sind Innovationen über die gesamte Branche hinweg erforderlich, von der Entwicklung widerstandsfähiger Gesundheitssysteme über die Nutzung der Bioinformatik zur Vorhersage und Modellierung von Gesundheitsrisiken bis hin zur Entwicklung neuer Behandlungsmethoden für neue und sich verändernde Krankheitsbilder. Die Wiederverwendung bestehender Arzneimittel zur Bewältigung neuer gesundheitlicher Herausforderungen stellt einen schnelleren Weg zur Marktreife dar, mit geringeren Entwicklungskosten. Es gibt eine wachsende Zahl von Beispielen dafür, dass alte Arzneimittel zur Behandlung anderer neuer Erkrankungen eingesetzt werden. Ein bekanntes Beispiel aus jüngster Zeit ist die Wiederverwendung von Dexamethason zur Behandlung von COVID-19.

Die Zahlen zeigen, dass der Großteil der Investitionen in die Wiederverwendung eines Arzneimittels von Urhebern während Exklusivitätsfristen getätigt wird, während nach Ablauf der Patentlaufzeit deutlich weniger investiert wird. Das Fehlen von Generika auf dem Markt während dieser Zeit bedeutet, dass eine finanzielle Belohnung für Investitionen immer noch möglich ist. Die Umnutzung bekannter Arzneimittel für neue Verwendungszwecke kann ein nützliches Instrument im Kampf gegen die gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels darstellen, und möglicherweise sind Mechanismen erforderlich, um Originalpräparatehersteller zu ermutigen, solche Forschungen nach Ablauf der Exklusivitätsfrist fortzusetzen.

Geistiges Eigentum und Strategien wie Evergreening, die von der Pharma- und Biowissenschaftsindustrie angewandt werden, um den Schutz ihrer Innovationen zu maximieren, können als Hindernisse für eine globale Produktion in großem Maßstab und eine wettbewerbsfähige Preisgestaltung wirken, die für die Bereitstellung fairer und erschwinglicher globaler Gesundheitslösungen in der Klimakrise notwendig sein wird. Selbst nach Ablauf der Patentlaufzeit können Rechte wie Daten- oder Vermarktungsexklusivität dazu dienen, den Markteintritt von Wettbewerbern zu behindern und die Preise hoch zu halten.

Die HIV-Krise in den 1990er Jahren hat den Konflikt zwischen den Rechten an geistigem Eigentum und dem Recht auf Behandlung deutlich gemacht, als eine unflexible Preisgestaltung dazu führte, dass die Behandlung in den Entwicklungsländern unerschwinglich wurde und Millionen von Menschen in Afrika starben. Wenn große Monopole von einigen wenigen Hauptakteuren in einem Markt gehalten werden, können Innovationen abgewürgt werden. Es mag daher den Anschein haben, dass Monopole für geistiges Eigentum in einer immensen Krise, wie sie die Welt derzeit erlebt, keinen Platz haben. Tatsächlich wird es weiterhin notwendig sein, geistiges Eigentum zum Schutz klimaorientierter Fortschritte im Gesundheitswesen zu nutzen, um Anreize für Innovationen zu schaffen, Finanzmittel zu beschaffen und Start-up-Unternehmen die Möglichkeit zu geben, mit großen Pharmaunternehmen zusammenzuarbeiten. Allerdings sind flexible Ansätze erforderlich, um einen fairen Zugang zu Arzneimitteln und Gesundheitsversorgung für alle zu gewährleisten.

Bei der jüngsten COVID-19-Pandemie haben wir gesehen, wie sich verschiedene Modelle entwickelt haben, um einen schnelleren und gerechteren Zugang zu Impfstoffen zu ermöglichen, mit Anpassungen an die traditionellen Ansätze der Pharmaunternehmen in Bezug auf ihr geistiges Eigentum. Astra Zeneca, der exklusive Lizenzgeber des Impfstoffs der Universität Oxford, hat sich verpflichtet, den Impfstoff bis zum Ende der Pandemie zu nicht gewinnorientierten Preisen zur Verfügung zu stellen, obwohl er ein Monopol auf geistiges Eigentum hat, das es ihm ermöglicht hätte, hohe Preise zu verlangen.

In ähnlicher Weise hat sich Moderna dazu verpflichtet, seine geistigen Eigentumsrechte für die Dauer der Pandemie nicht geltend zu machen, ist aber nicht so weit gegangen, das notwendige Fachwissen zu teilen. Die öffentliche Finanzierung der Impfstoffe der Universität Oxford und von Moderna verringerte den Druck zur Gewinnmaximierung und ermöglichte ein multinationales Angebot zu niedrigen Kosten. Das Vorhandensein von geistigem Eigentum zum Schutz der Erfindungen bietet die Möglichkeit, ein Monopol aufzubauen und die Investitionen nach dem Ende der Pandemie wieder hereinzuholen.

Die COVID-19-Pandemie ist ein Beispiel dafür, was erreicht werden kann, wenn die Notwendigkeit eines fairen Zugangs zur Gesundheitsversorgung mit dem Profit in Einklang gebracht wird. Die Klimakrise ist ein wesentlich größeres Problem, das sich über einen deutlich längeren Zeitraum erstrecken kann als die Pandemie. Es werden neue Ansätze benötigt, um Monopole im Gesundheitswesen mit der öffentlichen Gesundheit in Einklang zu bringen.

Wir beobachten, dass neue Beziehungen zwischen Pharmaunternehmen aufgebaut werden, um den Klimawandel zu bekämpfen, zum Beispiel die Sustainable Markets Initiative Health Systems Taskforce, die darauf abzielt, die Branche durch Zusammenarbeit zu dekarbonisieren. Eine Ausweitung solcher Kooperationen kann zum Patent-Pooling führen, einem Mechanismus, mit dem eine Gruppe von Pharmaunternehmen ihr geistiges Eigentum durch Gruppenlizenzen teilen kann, die mit Blick auf die öffentliche Gesundheit und nicht nur auf den Profit ausgehandelt werden. Patent-Pooling ist ein Mechanismus, der die gemeinsame Nutzung von Daten erleichtert und so schnellere Fortschritte im Gesundheitswesen ermöglicht, während gleichzeitig finanzielle Anreize für die innovativen Unternehmen durch Gruppenlizenzverträge geschaffen werden.

Ähnlich verhält es sich mit offenen Zusagen von Patentinhabern, die Dritten in Krisenzeiten den Zugang zu und die Nutzung von patentierten Erfindungen ohne Verletzungsrisiko für einen bestimmten Zeitraum ermöglichen. Offene Zusagen sind ein nützliches Instrument, um den Bedarf an erschwinglichen Arzneimitteln mit dem Eigentum an geistigen Eigentumsrechten in Einklang zu bringen, und wir könnten mit dem Fortschreiten der Klimakrise eine Zunahme offener Zusagen erleben.

Die Europäische Kommission hat vor kurzem eine Konsultation durchgeführt, um den Rahmen für Zwangslizenzierungen für Rechte an geistigem Eigentum in einer Gesundheitskrise in der EU zu ändern. Sie erkennen an, dass in einer Krise wie einer Umweltkrise eine Zwangslizenzierung von geistigem Eigentum als letztes Mittel notwendig sein können, um den Zugang und die Verteilung von Arzneimitteln zu maximieren, ohne sich auf freiwillige Vereinbarungen zwischen Pharmaunternehmen zu verlassen, deren Aushandlung viel Zeit in Anspruch nehmen und zu Ungleichheiten zwischen den Mitgliedstaaten führen kann.

Wie bereits erwähnt, kann die Umwidmung bekannter Arzneimittel für neue Zwecke ein nützliches Instrument sein, um in der Klimakrise schnell neue Arzneimittel zu entwickeln. Patente für die zweite medizinische Verwendung bieten Schutz für eine neue medizinische Verwendung eines bekannten Arzneimittels und können einen Anreiz für den Urheber bieten, bekannte Arzneimittel auch nach dem Markteintritt eines Generikums weiterzuverwenden. Wenn Unternehmen jedoch zu Investitionen ermutigt werden sollen, sind möglicherweise Anpassungen des Patentrechts erforderlich. Das Patentsystem könnte von einer Harmonisierung profitieren, um die Ungleichheiten beim Schutz neuer Verwendungszwecke bekannter Verbindungen in den verschiedenen Rechtsordnungen zu beseitigen.

Es ist unrealistisch zu glauben, dass die Pharma- und Biowissenschaftsindustrie innovativ sein und in die Entwicklung der notwendigen Gesundheitslösungen zur Bewältigung der Klimakrise investieren wird, wenn sie nicht angemessen finanziell gefördert wird. Aus diesem Grund wird das geistige Eigentum auch in Zukunft entscheidend für die Förderung von Innovationen sein. Die Art und Weise, wie Pharma- und Biowissenschaftsunternehmen ihr geistiges Eigentum entwickeln und nutzen, und das Patentsystem selbst müssen jedoch angepasst werden, wenn wir die gesundheitlichen Herausforderungen der Klimakrise ohne potenziell verheerende Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit bewältigen wollen.

 


Dieser Artikel wurde von HGFs Patentdirektorin Punita Shah verfasst.

Aktuelle Neuigkeiten

PRESSEMITTEILUNG - HGF ernennt neue Vorstandsvorsitzende: Ehemalige Leiterin der Abteilung Technik, Lucy Johnson

HGF hat eine neue Vorstandsvorsitzende, Lucy Johnson. Lucy war zuvor Leiterin der Engineering Group des Unternehmens. Mit sofortiger Wirkung tritt Lucy die Nachfolge von Jason Lumber an, der diese Position …

Weiterlesen

Blog Series: IP Ingredients, Part 7: Data in food and beverage parent applications - Why, What & How much?

Questions I often get asked by innovators looking to file a patent application include: “What kind of experimental data do I need to include?” and “How many examples do we …

Weiterlesen

HGF wird in The Legal 500 Deutschland 2024 aufgeführt

HGF ist stolz darauf, im Leitfaden The Legal 500 Deutschland 2024 gelistet zu sein. The Legal 500 bietet die weltweit umfassendste Berichterstattung über empfohlene Anwaltskanzleien und Rechtsanwälte. Die Rankings basieren …

Weiterlesen

EPO Annual Fee Increases

The European Patent Office (EPO) has announced that revised Official Fees will apply to payments made on or after Monday 1st April 2024. The majority of fees will increase by …

Weiterlesen

Tanya Waller wird als Lexology Legal Influencerin für IP gewürdigt

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass unsere Trade Mark DirektorinTanya Waller als Lexology Legal Influencerin für Q4/2023 ausgezeichnet wurde! Tanya liefert hochwertige juristische Inhalte für unsere Website und …

Weiterlesen

WTR 1000 2024

Wir freuen uns, bekannt geben zu können, dass unser europäisches Markenteam im World Trade Mark Review 1000 2024 aufgenommen wurde. Die Kanzlei ist stolz darauf, dass 19 unserer talentierten europäischen …

Weiterlesen

Blog-Serie - IP-Inhaltsstoffe, Teil 6: Geografische Angaben: "Was verbirgt sich hinter einem [Orts-]Namen?"

Sie kennen wahrscheinlich schottischen Whisky, Champagner, walisisches Lamm, Stilton-Blauschimmelkäse und Jersey-Kartoffeln, aber wussten Sie, dass die Namen einiger Ihrer Lieblingsfleischsorten, -käsesorten, -biere, -weine, -spirituosen, -früchte und -gemüse als geografische Angaben …

Weiterlesen