< Zurück zu den aktuellen Neuigkeiten & Events

Blogs

IP Ingredients, Teil 10: Kaffee-Ecke mit SeaGrown – Erfolgreich ernten in der Algenzucht

März 2024

SeaGrown ist ein Pionierunternehmen für die Offshore-Seetangzucht mit Sitz in Scarborough und Englands erste groß angelegte kommerzielle Seetangfarm. Das für den Earthshot Prize 2024 nominierte Unternehmen ist seit 2018 auf über 20 Beschäftigte angewachsen und bewirtschaftet mit drei Schiffen ein 65 bis 66 Hektar großes Areal vor der Küste von Yorkshire. Die geernteten Algen werden in einer Reihe von Lebensmitteln & Getränken verwendet, von Tierfutter bis Alkohol, sowie zur Herstellung von biologisch abbaubaren Verpackungen. Wir sprachen mit Wave Crookes, die das Unternehmen zusammen mit Professor Laura Robinson gegründet hat, über den Weg des Unternehmens zum wirtschaftlichen Erfolg.

Was hat Sie dazu bewogen, Seagrown zu gründen?

Die Idee begann eigentlich schon im Jahr 2016. Damals arbeitete ich für den British Antarctic Survey als Navigator auf einem Polarforschungsschiff, wo ich Laura kennenlernte, die in einem der Wissenschaftsteams auf dem Schiff war. Nach unserer Rückkehr nach Großbritannien wollten wir unser Fachwissen und unsere beruflichen Kenntnisse in den Bereichen Schiffsbetrieb, Unterwasserbetrieb und Meereswissenschaft nutzen, um ein Unternehmen zu gründen – eines, bei dem wir nicht jedes Jahr neun Monate in der Dunkelheit und im Eis verbringen müssen! Die Algenzucht schien uns perfekt zu passen, denn sie nutzt die Fähigkeiten, die wir bereits besaßen, und bietet zudem einen großen Nutzen für die Umwelt.

Wie sind Sie bei der Gründung des Unternehmens vorgegangen?

Obwohl wir über Kenntnisse im Bereich der Schifffahrt verfügten, mussten wir dennoch viel recherchieren. Ich würde sagen, dass wahrscheinlich das gesamte erste Jahr des Unternehmens darauf ausgerichtet war, zu erforschen, warum, wie und wo wir Algen anbauen sollten und wofür sie verwendet werden könnten.

Dann kam leider COVID und wie alle anderen mussten wir einige unserer Pläne verschieben. Vor COVID hatten wir es jedoch geschafft, unsere Meereslizenz zu erhalten, was bedeutete, dass wir während der Pandemie weiterhin Algen anbauen und unsere Innovations- und Entwicklungsarbeit fortsetzen konnten.

Sie erwähnten, dass Meeresalgen perfekt zu passen scheinen. Können Sie das näher erläutern und sagen, welche Umweltvorteile die Algenzucht bietet?

Ich war früher kommerzieller Fischer, und Algen schienen mir damals nur ein stinkendes, schmutziges Ding zu sein, das einem im Weg steht, aber ich musste nicht lange recherchieren, um herauszufinden, dass sie tatsächlich viele verschiedene Verwendungszwecke haben.

Der Anbau von Meeresalgen hat zahlreiche Vorteile für die Umwelt. Sie absorbiert Kohlendioxid aus der Atmosphäre, gibt Sauerstoff ins Wasser ab, entfernt überschüssige Nährstoffe und schafft künstliche Lebensräume, die die Artenvielfalt im Meer erhöhen.

Die Meeresalgenzucht ist nicht neu, aber sie erfüllt viele der Ziele, die Regierungen und andere für den Klimaschutz anstreben. Zum Beispiel braucht sie kein Frischwasser, keinen Strom, keine Chemikalien oder Pestizide. Und sie braucht kein Land, was der Schlüssel ist.

Können Sie mehr über die möglichen Verwendungszwecke von Meeresalgen jenseits der Umweltvorteile sagen?

Abgesehen von ihren Vorteilen für die Umwelt können Algen zur Herstellung von biologisch abbaubaren Kunststoffen, Tierfutter, Biochemikalien, Textilien und verschiedenen Industrieprodukten verwendet werden. Sie stellen sich großen industriellen Herausforderungen wie der Lebensmittel- und Energiesicherheit und bieten gleichzeitig geeignete Alternativen dazu.

Der Gewinner des Earth Shot Preises 2022, Notpla, produziert beispielsweise eine Alternative zu Plastik aus Algen und Pflanzen. Sie ist vollkommen natürlich und biologisch abbaubar und kann zur Herstellung einer Reihe von Verpackungsprodukten verwendet werden. Wir sehen unsere Aufgabe darin, Meeresalgen zu liefern, damit Unternehmen wie Notpla sie auf innovative Weise nutzen können, um einen Beitrag zur Bewältigung der Klimakrise zu leisten.

Wir haben gehört, dass Sie auch Lebensmittel herstellen. Können Sie uns mehr darüber erzählen?

Natürlich! SeaGrown bietet eine Reihe von Produkten zum Würzen von Lebensmitteln an, die alle aus unseren Algen hergestellt werden. Meeresalgen sind reich an Vitaminen und Mineralien und damit eine hervorragende Ergänzung zu einer gesunden Ernährung. In Zusammenarbeit mit der örtlichen Brauerei Wold Top brewery stellen wir auch Algenbier her.

Welchen Herausforderungen sehen Sie sich beim Offshore-Anbau von Meeresalgen gegenüber, und wie haben Sie diese bewältigt?

Offshore-Farming bringt viele logistische Herausforderungen mit sich, z. B. die Stabilität der Anlagen und die Wetterbeständigkeit. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die traditionellen Anbaumethoden für den Offshore-Einsatz in der Nordsee einfach nicht geeignet sind. Also mussten wir wieder bei Null anfangen und die Ausrüstung von Grund auf neu erfinden.

Wir haben ein modulares System entwickelt, das für den Einsatz in offenen Gewässern wie der Nordsee effizient und widerstandsfähig ist. Außerdem wird nur ein Bruchteil der früher benötigten Ausrüstung benötigt. Während man bei der herkömmlichen Methode beispielsweise 200 Meter Leine mit einem Muster aus Ankern und Bojen an der Oberfläche benötigte, was bedeutete, dass man nicht darüber fahren konnte, arbeitet unser System vertikal. Das bedeutet, dass wir nur eine Boje brauchen und die Leinen in jeder Richtung umfahren können.

Wir sehen darin einen besonderen Vorteil für die Flexibilität. Wenn Menschen das System also in der Nähe von Korallenriffen, Seegraswiesen oder sogar Infrastrukturen wie Offshore-Energie, Ölpipelines und Übertragungskabel nutzen wollen, können sie das tun.

Planen Sie, diese Technologie zu erweitern und zu kommerzialisieren?

Eines unserer Ziele ist es, zu expandieren – dafür suchen wir nach Investitionen, aber wir achten darauf, Quellen auszuwählen, die ethisch vertretbar sind und eine gute Umweltbilanz aufweisen.

Außerdem wollen wir unsere Technologie weltweit lizenzieren, damit auch andere von der Offshore-Algenzucht profitieren können. Die Unterstützung durch die britische Regierung und unsere laufenden Entwicklungsanstrengungen versetzen uns in eine gute Ausgangsposition, um die Technologie zu erweitern und Landwirten weltweit praktikable Lösungen anzubieten.

Unsere Aktivitäten schaffen nachhaltige Arbeitsplätze, insbesondere in Küstengebieten, in denen die Möglichkeiten begrenzt sein können. Durch die Förderung einer florierenden blauen Wirtschaft wollen wir lokale Gemeinschaften unterstützen und zu globalen Umweltzielen beitragen.

Welche Rolle spielt Ihrer Meinung nach die Innovation bei den Tätigkeiten von SeaGrown?

Innovation ist das Herzstück unserer Tätigkeit. Wir verfeinern ständig unsere Anbautechniken, entwickeln automatisierte Systeme und arbeiten mit Experten für Meeresbiologie und Ingenieurwesen zusammen, um Effizienz und Nachhaltigkeit zu verbessern.

Wie stellt SeaGrown sicher, dass seine Technologie geschützt bleibt?

Wir legen großen Wert auf Patent- und Markenschutz für unsere Innovationen und Marken und fördern gleichzeitig die Zusammenarbeit innerhalb der Branche. Unser Ziel ist es, die Algenzucht für alle zugänglich zu machen und weltweit positive ökologische und wirtschaftliche Auswirkungen zu erzielen.

Der Schutz unseres geistigen Eigentums ermöglicht es uns, dies zu erreichen, indem er eine Plattform für mehr Investitionen bietet und es uns ermöglicht, die Technologie an andere zu lizenzieren, die sie nutzen wollen, seien es große Unternehmen oder kleinere Landwirte in weniger wohlhabenden Ländern.

Wir haben mit unseren Ansprechpartnern  im Bereich Patentwesen bei HGF zusammengearbeitet, um eine erste britische Patentanmeldung für unser ursprüngliches Gerät und System einzureichen. Aufgrund der Umweltvorteile unserer Technologie konnten wir die Vorteile einer beschleunigten Bearbeitung dieser Anmeldung über den Green Channel nutzen. Da unser System weltweit nutzbar ist, haben wir anschließend eine PCT-Anmeldung (internationale Anmeldung) eingereicht, um unsere Technologie auch in anderen Ländern schützen zu lassen.

Im Laufe unserer Forschung haben wir dafür gesorgt, dass für neue Innovationen ein angemessener Schutz besteht. So haben wir zum Beispiel nicht lange nach der Einreichung unserer ersten Patentanmeldung ein umfassendes Re-Design entwickelt, das auf den Kernkonzepten basiert, aber viele Verbesserungen enthält, die sich auf das On-Deck-Handling und das Verarbeitungssystem konzentrieren. Unsere Patentanwälte haben uns geholfen, einige Folgepatente anzumelden, um diese Verbesserungen zu schützen. So stellen wir sicher, dass unser geistiges Eigentum mit den Entwicklungen der Technologie Schritt hält.

Die Etablierung einer Marke war uns ebenfalls wichtig, und das Team von HGF hat uns dabei geholfen, Markenregistrierungen für unseren Namen und unser Logo SeaGrown zu erwirken und Recherchen zur Freigabe neuer Namen durchzuführen, die wir für unsere Produkte verwenden möchten. So können wir sicherstellen, dass wir keine Verletzungen anderer in der Branche begehen. Außerdem hilft es uns, Investoren anzuziehen und die Technologie und die Marke in Zukunft an andere zu lizenzieren.

Inwiefern haben Ihre Rechte an geistigem Eigentum dazu beigetragen, Investoren zu gewinnen und Ihr Unternehmen zu unterstützen?

Wir haben festgestellt, dass Rechte an geistigem Eigentum, einschließlich Patente und Marken, Investoren Sicherheit und Wert bieten.

Bei meinen Nachforschungen stellte ich fest, dass der überwiegende Teil der Investitionen in die Verarbeitung und Entwicklung von Meeresalgenprodukten floss, nicht aber in die eigentliche Produktion der Meeresalgen selbst. Wir waren von Anfang an der Meinung, dass der Schutz unseres geistigen Eigentums uns für künftige Investoren attraktiver machen würde und dass das geistige Eigentum einen wertvollen Vermögenswert für das Unternehmen darstellt. Wir haben daher festgestellt, dass sich der Schutz unseres geistigen Eigentums in der Anfangsphase des Unternehmens und bei der weiteren Entwicklung unseres Produkts und Geschäfts lohnt.

Wie sehen Sie die Zukunftsaussichten für SeaGrown und die Algenzuchtbranche im Allgemeinen?

Es gibt derzeit definitiv eine riesige Lücke, die geschlossen werden muss, damit wir weltweit genügend Meeresalgen anbauen und ihr volles Potenzial nutzen können. Unser Ziel ist es, weltweit führend in der Algenzuchttechnologie zu werden und Innovation und Nachhaltigkeit voranzutreiben. Angesichts des wachsenden Interesses und der zunehmenden Investitionen in Produkte auf Meeresalgenbasis birgt die Branche ein immenses Potenzial für die Bewältigung ökologischer und wirtschaftlicher Herausforderungen.

Eine der Herausforderungen, denen sich die Branche gegenübersieht, besteht darin, dass es nur wenige anerkannte, zuverlässige Systeme in kommerziellem Maßstab gibt, um Offshore-Gebiete für die Meeresalgenzucht zu nutzen. Was wir bei SeaGrown tun, ist daher für viele Menschen, Unternehmen und Länder von Interesse.

Bislang haben wir viel Zeit damit verbracht, Geräte für die mechanische Seite zu entwickeln, aber Laura und ihr Team forschen auch an den Meeresalgen selbst. In Zukunft werden wir versuchen, diesen Aspekt weiter zu entwickeln und unsere harte Arbeit durch geistige Eigentumsrechte zu schützen.

Kommentar von HGF: SeaGrowns Umweltethos und -ziele machen die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen sehr interessant. Ihr Erfindungsreichtum, sowohl in Bezug auf die Technologie als auch auf das Branding, hat es ihnen ermöglicht, sich einen einzigartigen Platz in der Branche zu sichern. Wie Wave bereits sagte, ist der Anbau von Meeresalgen an sich nichts Neues, aber der Anbau vor der Küste und in der Nordsee bringt eine Reihe völlig neuer Herausforderungen mit sich. Durch geschickte Investitionen in ihr geistiges Eigentum in einem frühen Stadium haben sie sich in eine gute Position gebracht, um weitere Investitionen zu sichern und die Nutzung der Technologie und des Markenzeichens durch Lizenzen zu erweitern.

Für die neuesten IP-Nachrichten, Updates und Diskussionen in der Lebensmittel & Getränke-Branche besuchen Sie unsere Food & Drink+IP-Gruppe: https://lnkd.in/gnYCr72X


Dieser Artikel wurde von Markendirektorin Tanya Waller verfasst.

Aktuelle Neuigkeiten

Die Marketing- und Verkaufspraktiken von eControl System erwecken den unlauteren Eindruck einer geschäftlichen Verbindung mit AGA

Im Juli 2023 reichte die renommierte britische Marke AGA Rangemaster Group Limited („AGA“) eine Klage wegen Markenverletzung und Urheberrechtsverletzung ein, die sich gegen die[1] gebrauchten renovierten AGA-Herde von eControl System …

Weiterlesen

Innovation vorantreiben - Das IP hinter der Sporternährung

Die Bedeutung der Innovation für den sportlichen Erfolg Die Europameisterschaft ist in vollem Gange und die Olympischen Spiele stehen vor der Tür. In diesem Sommer werden Spitzensportler bis an die …

Weiterlesen

UPC erlässt zwei erstinstanzliche Entscheidungen zu Verletzungen

Letzte Woche, etwas mehr als ein Jahr nachdem es seine Arbeit aufgenommen hat, hat das UPC sein erstes wichtiges Entscheidung in einem Verfahren wegen Verletzung gefällt. Damit hat das UPC …

Weiterlesen

Prüfungserfolg und Glückwünsche

Wir sind sehr stolz auf die Nachricht, dass einige unserer Kolleginnen und Kollegen fantastische Ergebnisse in der europäischen Patentqualifikation und den britischen Foundation-Prüfungen erzielt haben! Wir möchten den folgenden Personen …

Weiterlesen

Neue Blog-Serie - Agritech Thymes: Ein kurzer Blick auf die öffentliche Vorbenutzung von Pflanzen in den USA

In den USA können Pflanzen durch Gebrauchspatente, Pflanzenpatente und/oder Sortenschutzrechte geschützt werden. Für beide Arten von Patenten gelten die gleichen Neuheitsregeln des USC §102, wonach die öffentliche Vorbenutzung als Offenbarung …

Weiterlesen

Managing IP Kanzleirankings - Patente 2024

HGF freut sich, bekannt zu geben, dass wir in der jüngsten Rangliste der Kanzlei für gewerblichen Rechtsschutz von Managing IP als Tier 1 und Tier 2 sowie als andere bemerkenswerte …

Weiterlesen