< Zurück zu den aktuellen Neuigkeiten & Events

Retail Scanner

Wird die internationale Erschöpfung in ein Geschäft in Ihrer Nähe einziehen?

September 2023

In einem kürzlich erschienenen Artikel der Financial Times Kreative Industrien warnen vor einer Bedrohung der Rechte des geistigen Eigentums durch die Jagd nach „Brexit-Dividenden“ wurde hervorgehoben, dass die britische Regierung erneut prüft, ob sie die derzeitige Erschöpfungsregelung ändern soll, oder zumindest Druck auf sie ausübt.

Dies geschieht vor dem Hintergrund der Suche der Regierung nach potenziellen „Brexit-Dividenden“ und dem Zeitdruck der bevorstehenden Wahlen angesichts der anhaltenden Krise bei den Lebenshaltungskosten.

Vor dem Brexit war das Vereinigte Königreich einer regionalen Erschöpfungsregelung unterworfen. Demnach erschöpften sich die Rechte an geistigem Eigentum an Waren, die auf den Markt gebracht wurden, sobald sie im EWR, zu dem auch das Vereinigte Königreich gehörte, verkauft wurden. Nach dem Austritt aus der EU war das Vereinigte Königreich jedoch nicht mehr verpflichtet, sich an diese Regelung zu halten, und hatte die Freiheit, seine eigene Erschöpfungsregelung zu wählen. Im unmittelbaren Vorfeld und in der Zeit nach dem Brexit hat die Regierung kein Interesse an einer Änderung der Regelung geäußert, vielleicht weil sie zu dieser Zeit zu viel zu tun hatte.

Insbesondere eine internationale Erschöpfungsregelung ist für die britische Regierung eine äußerst attraktive Option, da sie sich bemüht, die Vorteile des Brexit zu verwirklichen, die der Öffentlichkeit vor dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU verkündet wurden. Aber wäre eine internationale Erschöpfungsregelung wirklich vorteilhaft für das Vereinigte Königreich als Ganzes und insbesondere für die Einzelhändler?

Optionen für Erschöpfungsregelungen

Als Ausgangspunkt sollten wir die verschiedenen Optionen untersuchen, die dem Vereinigten Königreich in Bezug auf Erschöpfungsregelungen zur Verfügung stehen.

Regionale Erschöpfung

Seit dem Austritt aus der EU hat das Vereinigte Königreich die regionale Erschöpfung beibehalten. Da das Vereinigte Königreich jedoch nicht mehr Teil des EWR ist, hat dies zu einer asymmetrischen Regelung geführt. So sind die Rechte des geistigen Eigentums im Vereinigten Königreich erschöpft, sobald die Waren erstmals im Vereinigten Königreich und im EWR verkauft werden. Die Rechte des geistigen Eigentums sind jedoch im EWR nicht erschöpft, wenn die Waren zum ersten Mal auf dem britischen Markt verkauft werden, weshalb die derzeitige Regelung als ‚asymmetrisch‘ bezeichnet wird.

In der Praxis bedeutet dies, dass Waren, die zum ersten Mal im Vereinigten Königreich oder im EWR in Verkehr gebracht werden, im Vereinigten Königreich weiterverkauft werden können, es sei denn, es gibt berechtigte Gründe, die eine weitere Vermarktung der Waren verhindern. Die geistigen Eigentumsrechte an diesen Waren wären im Vereinigten Königreich durch den Erstverkauf im Vereinigten Königreich und im EWR erschöpft worden.

Wenn Waren jedoch zuerst im Vereinigten Königreich in Verkehr gebracht werden, können sie nicht im EWR weiterverkauft werden. Dies liegt daran, dass sich die Rechte des geistigen Eigentums an diesen Waren durch den Erstverkauf im Vereinigten Königreich nicht im EWR erschöpft haben.

Nationale Erschöpfung

Eine nationale Erschöpfungsregelung bedeutet, dass die Rechte des geistigen Eigentums erst dann erschöpft sind, wenn die Waren im Vereinigten Königreich verkauft worden sind. Die Rechte des geistigen Eigentums an Waren, die in Ländern außerhalb des Vereinigten Königreichs verkauft werden, wären also im Vereinigten Königreich nicht erschöpft. Folglich könnten diese Waren nicht im Vereinigten Königreich weiterverkauft werden. Diese Erschöpfungsregelung würde aufgrund des Nordirland-Protokolls des Brexit-Austrittsabkommens zu Problemen im Warenverkehr zwischen Irland und dem Vereinigten Königreich führen. Diese Regelung wäre diejenige, die den Inhabern von Rechten des geistigen Eigentums am meisten entgegenkommt, und vielleicht die unfreundlichste für Einzelhändler, die keine eigenen Marken haben.

Internationale Erschöpfung

Eine internationale Erschöpfungsregelung würde bedeuten, dass geistige Eigentumsrechte an Waren im Vereinigten Königreich als erschöpft gelten, wenn sie in einem anderen Land auf den Markt gebracht werden. Als solche könnten sie sofort im Vereinigten Königreich weiterverkauft werden. Dies ist möglicherweise die für den Einzelhandel günstigste Regelung, aber die unattraktivste für die Inhaber von Rechten des geistigen Eigentums in Großbritannien.

Gemischte Erschöpfungsregelung

Eine gemischte Erschöpfungsregelung besteht aus verschiedenen Arten von Erschöpfungsregelungen, die je nach den spezifischen Waren oder Sektoren gelten würden. Die Schweiz folgt dieser Regelung bis zu einem gewissen Grad in Bezug auf pharmazeutische Waren.

Die Regierung

Konsultation

Nach dem Austritt aus der EU war das Vereinigte Königreich nicht mehr verpflichtet, sich an die von der EU angewandte Erschöpfungsregelung zu halten. Daher führte die Regierung im Jahr 2021 eine Konsultation durch, bei der die oben genannten vier Optionen geprüft wurden. Das Ergebnis war, dass nicht genügend Informationen vorlagen, um eine Entscheidung darüber zu treffen, ob die Erschöpfungsregelung geändert werden sollte. Daher wird die derzeitige regionale Erschöpfungsregelung beibehalten.

Die aktuelle Situation

Die britische Regierung scheint erneut zu prüfen, ob sie die derzeitige Erschöpfungsregelung in Großbritannien ändern soll. Diesmal fällt die Änderung mit dem Bestreben der Regierung zusammen, die vor dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU versprochenen Brexit-Vorteile zu realisieren.

Wie bereits erwähnt, würde eine internationale Erschöpfungsregelung bedeuten, dass die Rechte des geistigen Eigentums in Großbritannien erschöpft sind, sobald sie irgendwo auf der Welt verkauft werden. Die Waren könnten also sofort weiterverkauft werden. Dies käme den Verbrauchern zugute, da die Preise für Markenartikel sinken würden.

Parallelimporteure, die Markenartikel in anderen Ländern mit geringeren Preisunterschieden kaufen, könnten diese im Vereinigten Königreich zu einem niedrigeren Preis weiterverkaufen. Somit stünde den Verbrauchern eine größere Anzahl von Markenartikeln zu einem niedrigeren Preis zur Verfügung. Die Regierung wäre dementsprechend in der Lage, die „Brexit-Dividende“ oder die Brexit-Vorteile zu realisieren, die der Öffentlichkeit vor dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU versprochen worden waren. Auf diese Weise ist die internationale Erschöpfung eine attraktive Option für die Regierung. Als Inhaber von Rechten des geistigen Eigentums wäre es jedoch viel schwieriger, selektive Vertriebskanäle zu kontrollieren, und solche Rechteinhaber müssten viel stärker auf Preisunterschiede zwischen ihren Märkten achten, denn wenn diese zu groß werden, ist dies ein Anreiz für Parallelimporteure, eine bestimmte Produktmarke ins Visier zu nehmen.

Internationale Erschöpfung und Einzelhändler

Wer ist davon positiv betroffen?

Wie bereits erwähnt, können parallel importierende Unternehmen von der internationalen Erschöpfung profitieren. Denn alle Waren, die sie im Ausland kaufen, könnten im Vereinigten Königreich sofort zu einem niedrigeren Preis weiterverkauft werden als die Waren, die von der Originalmarke im Vereinigten Königreich verkauft werden. Diese parallel importierenden Unternehmen würden größere Gewinnspannen erzielen, was der britischen Wirtschaft zugute kommen könnte. Auch viele Einzelhändler, die nur andere Marken verkaufen, könnten davon profitieren. In den frühen neunziger Jahren gab es beispielsweise eine Reihe von Fällen, in denen Supermärkte ‚billige‘ Markenkleidung und -schuhe aus den USA importierten. Dieser Handel wurde schließlich durch die ‚Festungspolitik‘ der EU in Bezug auf die Erschöpfungsregelung verhindert.

Auch die Verbraucher könnten davon profitieren, da mehr Markenartikel zu niedrigeren Preisen angeboten werden.

Wer ist negativ betroffen?

Es gibt jedoch auch einige potenzielle Nachteile einer internationalen Erschöpfungsregelung. So würden die ursprünglichen Markeninhaber im Wesentlichen mit Parallelimporteuren konkurrieren, die genau dieselben Waren zu einem niedrigeren Preis verkaufen. Dies könnte zu geringeren Verkaufszahlen und Gewinnmargen für diese Markeninhaber führen, was sich auch auf die Wirtschaft auswirken könnte. Der Verlegerverband (Publishers Association) hat erklärt, dass die Änderungen der Erschöpfungsregelung zu einem Verlust von etwa 2 Milliarden Pfund für die Verlagsbranche führen könnten. Insbesondere KMUs könnten Probleme bekommen, wenn die ursprüngliche Marke nicht ohne weiteres verfügbar ist, zum Beispiel, wenn ihr einziger Verkaufsort ihre Website ist.

Ein solcher verschärfter Wettbewerb und Umsatzeinbußen könnten Markeninhaber davon abhalten, weiterhin in ihr Unternehmen zu investieren, was sich wiederum auf die Wirtschaft auswirken könnte. Die Publishers Association wies beispielsweise auch darauf hin, dass der britische Exportmarkt ebenfalls beeinträchtigt werden könnte, da im Ausland verkaufte Waren nur zu einem niedrigeren Preis nach Großbritannien reimportiert werden. Der Pharmasektor hat auch das Problem angesprochen, dass die Gewinne an die Vertriebshändler zurückfließen und nicht an diejenigen, die ursprünglich in das Geschäft investiert haben.

Auch für die Endverbraucher gibt es einen Dominoeffekt. Die internationale Erschöpfung könnte auch zu einer Ausbreitung von Fälschern führen, die von der Lockerung der Vorschriften und der Tatsache profitieren könnten, dass der Weiterverkauf von Waren zu einem niedrigeren Preis eine beliebtere Praxis ist. Eine große Anzahl von billigeren und gefälschten Produkten könnte auf den britischen Markt gelangen und an Verbraucher verkauft werden, von denen viele nicht einmal wissen, dass die Waren nicht echt sind. Insbesondere der Pharmasektor hat seine Besorgnis darüber zum Ausdruck gebracht, dass minderwertige Arzneimittel an britische Verbraucher geliefert werden.

Es ist bezeichnend, dass bei der Konsultation im Jahr 2021, an der die Kreativ- und Pharmaindustrie maßgeblich beteiligt war, eine nationale Erschöpfungsregelung eine sehr beliebte Option war. Diese Option würde nämlich bedeuten, dass die Rechte des geistigen Eigentums an weniger Waren nach dem Verkauf erschöpft wären, da die Rechte nur dann erschöpft werden können, wenn sie speziell im Vereinigten Königreich verkauft werden.

Angesichts der oben beschriebenen Probleme mit dem freien Warenverkehr innerhalb der irischen Insel ist es jedoch unwahrscheinlich, dass die britische Regierung diesen Weg einschlagen wird.

Schlussfolgerung

Die Frage, ob das Vereinigte Königreich seine derzeitige Erschöpfungsregelung ändern wird, ist eindeutig noch offen und wird von der Regierung untersucht. Ein Sprecher der Regierung erklärte, dass sie „alle Optionen in Betracht zieht“. Die Regierung scheint auch darauf bedacht zu sein, die Interessen der verschiedenen Interessengruppen auszugleichen. Sie erklärte, sie wolle „sicherstellen, dass unser System für geistiges Eigentum Anreize für Innovationen bietet und gleichzeitig wettbewerbsfähige Märkte und eine größere Auswahl für die Verbraucher ermöglicht“.

Es stellt sich jedoch auch die Frage, ob die Regierung in der Lage sein wird, vor den Parlamentswahlen, die bis Ende 2024 stattfinden müssen, eine weitere Konsultation durchzuführen.

Wenn sie dazu in der Lage ist, scheinen die beiden Hauptkonkurrenten die regionale oder die internationale Erschöpfung zu sein. Die regionale Regelung schränkt die Erschöpfung von Rechten des geistigen Eigentums stärker ein als eine internationale Erschöpfungsregelung. Dies scheint für die Rechteinhaber vorteilhafter zu sein und hat wohl auch einige Vorteile für die Endverbraucher und die Wirtschaft insgesamt. Allerdings benachteiligt die derzeitige Regelung auch Parallelimporteure und hindert die britische Regierung letztlich daran, die versprochenen Brexit-Vorteile zu erreichen.

Die internationale Erschöpfung würde es der Regierung ermöglichen, diese Vorteile durch billigere und breiter verfügbare Markenprodukte für die Verbraucher auszugleichen und zu erreichen. Dennoch müssen die möglichen Auswirkungen der internationalen Erschöpfung auf alle Beteiligten, einschließlich der Markeninhaber, der Kreativ- und Pharmaindustrie sowie der Verbraucher, bewertet werden.

Obwohl die Regierung derzeit die verschiedenen Optionen prüft, scheint die internationale Erschöpfung für sie die attraktivste zu sein. Wie bereits erwähnt, gibt es jedoch auch andere Interessen, die abgewogen werden müssen. Außerdem besteht ein gewisser Zeitdruck, damit eine Entscheidung noch vor den nächsten Parlamentswahlen im Jahr 2024 getroffen werden kann. Welche Entscheidung auch immer getroffen wird, sie wird zweifellos weitreichende und bedeutende Auswirkungen für alle Interessengruppen haben und ein wichtiger Aspekt der politischen und wirtschaftlichen Landschaft Großbritanniens nach dem Brexit sein.

 


Dieser Artikel wurde von Trainee Trade Mark Attorney Melissa Buamah verfasst.

Aktuelle Neuigkeiten

IP Ingredients, Part 16: Food Supplement or Pharmaceutical? Understanding Trade Mark Distinctions

What is the difference between pharmaceuticals and food supplements?  This may not be a question raised all that often by the average person, but it can be very important when …

Weiterlesen

IP Ingredients: Summer case law review

As the summer reaches its peak and we reach for the ice-cream, it’s time to catch up on the legal battles in the food & drink sector that have been …

Weiterlesen

pro-manchester Retail Lunch

HGF ist stolz darauf, den pro-manchester Retail Lunch zu sponsern. Das pro-manchester Retail Lunch findet am Donnerstag, den 8. August, im Manchester Marriott Victoria & Albert Hotel statt. Bei der …

Weiterlesen

Die Marketing- und Verkaufspraktiken von eControl System erwecken den unlauteren Eindruck einer geschäftlichen Verbindung mit AGA

Im Juli 2023 reichte die renommierte britische Marke AGA Rangemaster Group Limited („AGA“) eine Klage wegen Markenverletzung und Urheberrechtsverletzung ein, die sich gegen die[1] gebrauchten renovierten AGA-Herde von eControl System …

Weiterlesen

Innovation vorantreiben - Das IP hinter der Sporternährung

Die Bedeutung der Innovation für den sportlichen Erfolg Die Europameisterschaft ist in vollem Gange und die Olympischen Spiele stehen vor der Tür. In diesem Sommer werden Spitzensportler bis an die …

Weiterlesen

UPC erlässt zwei erstinstanzliche Entscheidungen zu Verletzungen

Letzte Woche, etwas mehr als ein Jahr nachdem es seine Arbeit aufgenommen hat, hat das UPC sein erstes wichtiges Entscheidung in einem Verfahren wegen Verletzung gefällt. Damit hat das UPC …

Weiterlesen