< Zurück zu den aktuellen Neuigkeiten & Events

Neuigkeiten

Eine neue Ära für europäische Patente und Patentstreitigkeiten – 1. Juni 2023

Juni 2023

Kaum ist die Sunrise-Phase des UPC beendet, bricht eine neue Zeitrechnung für europäische Patente und Patentstreitigkeiten an. Nach vielen Jahren der Vorfreude sind das Einheitliche Patentgericht (UPC) und ein neues „Europäisches Patent mit einheitlicher Wirkung“ oder “Einheitspatent” (UP) nun Realität.

 

Das Hauptziel des UPC besteht darin, ein harmonisiertes System für Patentstreitigkeiten innerhalb eines einzigen Verfahrens in den teilnehmenden EU-Mitgliedstaaten zu schaffen. Derzeit gibt es 17 EU-Mitgliedstaaten, die das UPC-Übereinkommen ratifiziert haben und am UPC teilnehmen werden. Es wird erwartet, dass diese Zahl bis 2024 auf mindestens 18 EU-Mitgliedstaaten ansteigt, wenn das irische UPC-Referendum angenommen wird, und sie könnte auf 24 EU-Mitgliedstaaten oder sogar auf alle EU-Mitgliedstaaten ansteigen, wenn Spanien, Polen und Kroatien beschließen, dem UPC-Übereinkommen beizutreten.

 

Ab heute hat das UPC die ausschließliche Zuständigkeit für alle europäischen Patente, die sich nicht seiner Zuständigkeit entzogen haben. Patentinhaber können ihr EP-Bündel oder ihr UP in einer einzigen Klage vor dem UPC durchsetzen, und Drittanfechtungskläger können Ansprüche und Widerklagen auf Nichtigerklärung geltend machen. Das UPC kann auch einstweilige Maßnahmen anordnen, darunter einstweilige Verfügungen und die Beschlagnahme von Beweisen für eine Patentverletzung (saisie). Während einer siebenjährigen Übergangsphase können sowohl das UPC als auch die nationalen Patentgerichte über Angelegenheiten verhandeln, für die das EP nicht optiert hat, was ein gewisses „forum shopping“ zwischen den Gerichten sowie ein mögliches Wiederaufleben von Torpedo-Streitigkeiten ermöglicht.

 

Wir gehen davon aus, dass die ersten UPs am 7. Juni 2023 erteilt werden und ein einheitliches Patentrecht für alle 17 EU-Mitgliedstaaten schaffen, die das UPC-Abkommen derzeit ratifiziert haben (darunter Deutschland, Frankreich, Italien und die Niederlande). Für diese UPs wird eine einzige an das EPA zu zahlende Jahresgebühr erhoben, die ungefähr den Kosten für die Validierung eines EP in vier EU-Mitgliedstaaten entspricht, was für einige Patentinhaber eine erhebliche Ersparnis bedeutet. Die Jahresgebühr ist jedes Jahr in voller Höhe zu entrichten und kann nicht durch den Verzicht auf die Abdeckung bestimmter UPC-Länder verringert werden. Wie bei allen EP-Patenten kann gegen das UP innerhalb von 9 Monaten nach der Erteilung im Rahmen des zentralen Einspruchsverfahrens des EPA Einspruch eingelegt werden (ebenso wie gegen alle anderen EP-Patente). Das UP kann nur im Rahmen eines Rechtsstreits vor dem UPC durchgesetzt oder zentral widerrufen werden.

 

In den drei Monaten vor dem Start des UPC wurden etwa 460 000 europäische Patente und Patentanmeldungen ausgeschlossen. Solange kein Rechtsstreit vor dem UPC anhängig ist, können Anträge auf Opt-out mindestens für die nächsten 7 Jahre gestellt werden. Wir gehen davon aus, dass viele Patentinhaber weiterhin Opt-out-Anträge vor der Erteilung des EP einreichen und die Entwicklung des UPC beobachten werden. Das Opt-out gilt für die gesamte Laufzeit des EP, sofern es nicht zurückgenommen wird. Ein Antrag auf Rücknahme des Opt-out kann jederzeit während der Laufzeit des EP gestellt werden, es sei denn, es wurde ein nationaler Rechtsstreit (anhängig oder abgeschlossen) geführt.

 

Mit einem Team von Spezialisten für europäische Patentstreitigkeiten, Einspruchsspezialisten und IP-Experten, die ein umfassendes juristisches und technisches Fachwissen mitbringen, ist HGF ideal positioniert, um über die Auswirkungen des UPC auf Patentstreitigkeiten, Verfolgung und Lizenzierungsstrategien zu beraten. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an [email protected] oder sprechen Sie mit Ihrem zuständigen HGF-Spezialisten.

 

 

Aktuelle Neuigkeiten

IP-Zutaten, Teil 15: Wie und wann man Geschäftsgeheimnisse nutzt, um seine Lebensmittel- oder Getränkeinnovationen zu schützen

Einige der erfolgreichsten Produkte der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sind als Geschäftsgeheimnisse geschützt: die Rezepte für Coca Cola, Heinz Ketchup und Krispy Kreme Donuts, um nur einige zu nennen. Die Hersteller …

Weiterlesen

HGF ist stolzer Sponsor des Quantum Investors Network: LtW-Gipfel

Der Quantum Investors Network: LtW Summit findet am 11. Juni 2024 in London statt, wo Matt Cassie auf dem Panel „Talent, IP, Standards: moats – past and future“ sprechen wird. …

Weiterlesen

IAM Patent 1000 2024

Die IAM Patent 1000 World Leading Patent Professionals 2024 wurde veröffentlicht und wir freuen uns, dass 31 Patentexperten als Weltklasse-Spezialisten anerkannt wurden. HGF ist auch stolz darauf, in Schottland, England, …

Weiterlesen

Rumänien wird das 18. Land, das am UPC und UP teilnimmt - EPO kündigt die Möglichkeit an, die Registrierung der einheitlichen Wirkung aufzuschieben

Ab dem 1. September 2024 wird Rumänien nach der Ratifizierung des UPC-Abkommens das 18te Land sein, das am UPC teilnimmt. Das bedeutet, dass alle ab diesem Datum eingetragenen Einheitspatente auch …

Weiterlesen

WTR Global Leaders 2024

Die sechste Ausgabe von WTR Global Leaders ist erschienen, und wir sind stolz darauf, dass vier unserer Anwälte anerkannt und aufgeführt sind. Der Leitfaden bringt die weltweit führenden Experten für …

Weiterlesen

Managing Intellectual Property Kanzlei-Rankings - IP Stars 2024

Wir freuen uns, bekannt zu geben, dass HGF in den Managing IP Stars European Rankings für 2024 prominent vertreten ist. Die kontinuierliche Exzellenz unserer Kanzlei auf dem Gebiet des geistigen …

Weiterlesen