< Zurück zu den aktuellen Neuigkeiten & Events

Neuigkeiten

Eine neue Ära für europäische Patente und Patentstreitigkeiten – 1. Juni 2023

Juni 2023

Kaum ist die Sunrise-Phase des UPC beendet, bricht eine neue Zeitrechnung für europäische Patente und Patentstreitigkeiten an. Nach vielen Jahren der Vorfreude sind das Einheitliche Patentgericht (UPC) und ein neues „Europäisches Patent mit einheitlicher Wirkung“ oder “Einheitspatent” (UP) nun Realität.

 

Das Hauptziel des UPC besteht darin, ein harmonisiertes System für Patentstreitigkeiten innerhalb eines einzigen Verfahrens in den teilnehmenden EU-Mitgliedstaaten zu schaffen. Derzeit gibt es 17 EU-Mitgliedstaaten, die das UPC-Übereinkommen ratifiziert haben und am UPC teilnehmen werden. Es wird erwartet, dass diese Zahl bis 2024 auf mindestens 18 EU-Mitgliedstaaten ansteigt, wenn das irische UPC-Referendum angenommen wird, und sie könnte auf 24 EU-Mitgliedstaaten oder sogar auf alle EU-Mitgliedstaaten ansteigen, wenn Spanien, Polen und Kroatien beschließen, dem UPC-Übereinkommen beizutreten.

 

Ab heute hat das UPC die ausschließliche Zuständigkeit für alle europäischen Patente, die sich nicht seiner Zuständigkeit entzogen haben. Patentinhaber können ihr EP-Bündel oder ihr UP in einer einzigen Klage vor dem UPC durchsetzen, und Drittanfechtungskläger können Ansprüche und Widerklagen auf Nichtigerklärung geltend machen. Das UPC kann auch einstweilige Maßnahmen anordnen, darunter einstweilige Verfügungen und die Beschlagnahme von Beweisen für eine Patentverletzung (saisie). Während einer siebenjährigen Übergangsphase können sowohl das UPC als auch die nationalen Patentgerichte über Angelegenheiten verhandeln, für die das EP nicht optiert hat, was ein gewisses „forum shopping“ zwischen den Gerichten sowie ein mögliches Wiederaufleben von Torpedo-Streitigkeiten ermöglicht.

 

Wir gehen davon aus, dass die ersten UPs am 7. Juni 2023 erteilt werden und ein einheitliches Patentrecht für alle 17 EU-Mitgliedstaaten schaffen, die das UPC-Abkommen derzeit ratifiziert haben (darunter Deutschland, Frankreich, Italien und die Niederlande). Für diese UPs wird eine einzige an das EPA zu zahlende Jahresgebühr erhoben, die ungefähr den Kosten für die Validierung eines EP in vier EU-Mitgliedstaaten entspricht, was für einige Patentinhaber eine erhebliche Ersparnis bedeutet. Die Jahresgebühr ist jedes Jahr in voller Höhe zu entrichten und kann nicht durch den Verzicht auf die Abdeckung bestimmter UPC-Länder verringert werden. Wie bei allen EP-Patenten kann gegen das UP innerhalb von 9 Monaten nach der Erteilung im Rahmen des zentralen Einspruchsverfahrens des EPA Einspruch eingelegt werden (ebenso wie gegen alle anderen EP-Patente). Das UP kann nur im Rahmen eines Rechtsstreits vor dem UPC durchgesetzt oder zentral widerrufen werden.

 

In den drei Monaten vor dem Start des UPC wurden etwa 460 000 europäische Patente und Patentanmeldungen ausgeschlossen. Solange kein Rechtsstreit vor dem UPC anhängig ist, können Anträge auf Opt-out mindestens für die nächsten 7 Jahre gestellt werden. Wir gehen davon aus, dass viele Patentinhaber weiterhin Opt-out-Anträge vor der Erteilung des EP einreichen und die Entwicklung des UPC beobachten werden. Das Opt-out gilt für die gesamte Laufzeit des EP, sofern es nicht zurückgenommen wird. Ein Antrag auf Rücknahme des Opt-out kann jederzeit während der Laufzeit des EP gestellt werden, es sei denn, es wurde ein nationaler Rechtsstreit (anhängig oder abgeschlossen) geführt.

 

Mit einem Team von Spezialisten für europäische Patentstreitigkeiten, Einspruchsspezialisten und IP-Experten, die ein umfassendes juristisches und technisches Fachwissen mitbringen, ist HGF ideal positioniert, um über die Auswirkungen des UPC auf Patentstreitigkeiten, Verfolgung und Lizenzierungsstrategien zu beraten. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an [email protected] oder sprechen Sie mit Ihrem zuständigen HGF-Spezialisten.

 

 

Aktuelle Neuigkeiten

PRESSEMITTEILUNG - HGF ernennt neue Vorstandsvorsitzende: Ehemalige Leiterin der Abteilung Technik, Lucy Johnson

HGF hat eine neue Vorstandsvorsitzende, Lucy Johnson. Lucy war zuvor Leiterin der Engineering Group des Unternehmens. Mit sofortiger Wirkung tritt Lucy die Nachfolge von Jason Lumber an, der diese Position …

Weiterlesen

Celebrating Success in the Pharmaceuticals Industry: Jazz Pharmaceuticals Enters Deal With Redx

HGF would like to congratulate Redx Pharmaceuticals on their recent deal with Jazz Pharmaceuticals concerning the global rights to Redx’s KRAS Inhibitor Program. This partnership has the potential to provide …

Weiterlesen

Wie geht es weiter mit der CAR-Zelltherapie?

Die erste Generation der CAR-T-Zellen wurde 1993 entdeckt, als die variable Region eines Antikörpers mit den konstanten Regionen eines T-Zell-Rezeptors verschmolzen wurde. Heute, 20 Jahre später, hat der weltweite Markt …

Weiterlesen

Blog-Serie: IP-Inhaltsstoffe, Teil 7: Daten in übergeordneten Anwendungen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie - Warum, was und wie viel?

Fragen, die mir häufig von Innovatoren gestellt werden, die eine Patentanmeldung einreichen wollen, sind unter anderem: „Welche Art von Versuchsdaten muss ich einfügen?“ und „Wie viele Beispiele müssen wir testen?“ …

Weiterlesen

HGF wird in The Legal 500 Deutschland 2024 aufgeführt

HGF ist stolz darauf, im Leitfaden The Legal 500 Deutschland 2024 gelistet zu sein. The Legal 500 bietet die weltweit umfassendste Berichterstattung über empfohlene Anwaltskanzleien und Rechtsanwälte. Die Rankings basieren …

Weiterlesen

EPO-Jahresgebührenerhöhungen

Das Europäische Patentamt (EPA) hat angekündigt, dass für Zahlungen, die ab Montag, dem 1. April 2024 geleistet werden, überarbeitete Amtsgebühren gelten. Die meisten Gebühren werden um etwa 4 % angehoben. …

Weiterlesen

Tanya Waller wird als Lexology Legal Influencerin für IP gewürdigt

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass unsere Trade Mark DirektorinTanya Waller als Lexology Legal Influencerin für Q4/2023 ausgezeichnet wurde! Tanya liefert hochwertige juristische Inhalte für unsere Website und …

Weiterlesen