< Zurück zu den aktuellen Neuigkeiten & Events

Blogs

Blog-Serie: IP-Inhaltsstoffe, Teil 7: Daten in übergeordneten Anwendungen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie – Warum, was und wie viel?

Februar 2024

Fragen, die mir häufig von Innovatoren gestellt werden, die eine Patentanmeldung einreichen wollen, sind unter anderem: „Welche Art von Versuchsdaten muss ich einfügen?“ und „Wie viele Beispiele müssen wir testen?“

Es gibt keine pauschale Antwort auf diese Fragen; die Art und Menge der Daten, die zur Unterstützung einer Patentanmeldung nützlich sind, hängt von einer Reihe von Faktoren ab, darunter die Art der Erfindung, der angestrebte Schutzumfang und der Stand der Technik (d. h. was von anderen auf dem Gebiet bereits offenbart wurde). Dennoch gibt es einige allgemeine Grundsätze, die Ihnen bei der Planung von Experimenten helfen können. Bevor wir zu diesen Grundsätzen kommen, lassen Sie uns zunächst den Zweck von Daten in Patenten für Lebensmittel und Getränke betrachten.

1) Warum brauche ich Daten für meine Lebensmittel- oder Getränkepatentanmeldung?

Im Vereinigten Königreich oder in Europa ist es nicht gesetzlich vorgeschrieben, dass Daten in eine Patentanmeldung aufgenommen werden müssen. Wie bei anderen Arten von chemischen und biowissenschaftlichen Erfindungen ist es jedoch üblich, dass Patentanmeldungen für Lebensmittel und Getränke experimentelle Daten enthalten. Hierfür gibt es zwei Hauptgründe. Ein Grund ist, dass eine Erfindung so detailliert beschrieben werden muss, dass sie von einem Fachmann auf dem entsprechenden Gebiet ausgeführt werden kann. Eine gute Möglichkeit, diese Anforderung zu erfüllen (bekannt als hinreichende Offenbarung), ist die Aufnahme eines oder mehrerer Beispiele, die zeigen, wie die Erfindung ausgeführt wurde. Wie bei einer wissenschaftlichen Abhandlung sollten die Beispiele eine Beschreibung der verwendeten Methoden und der erzielten Ergebnisse enthalten. Dies ist besonders wichtig, wenn die Erfindung technisch komplex ist und nicht mit Standardtechniken durchgeführt werden kann. Ein weiterer wichtiger Grund für die Aufnahme von Versuchsdaten besteht darin, das Vorliegen einer „erfinderischen Tätigkeit“ zu belegen, indem gezeigt wird, dass durch die Erfindung, wie sie in den Patentansprüchen definiert ist, ein unerwarteter technischer Effekt erzielt wird.

2) Welche Art & Standard von Daten ist erforderlich?

Es gibt keine Regeln, die vorschreiben, welche Art von Daten in einer Patentanmeldung enthalten sein sollten. Vielmehr sollten sich die Daten an der/den vorteilhaften Wirkung(en) orientieren, die Ihre Erfindung Ihrer Meinung nach hat, und sie sollten zeigen, welche Merkmale der Erfindung diese Wirkung hervorrufen. Vergleichsdaten sind besonders nützlich, um zu zeigen, dass die Erfindung einen Vorteil bietet, der außerhalb des Geltungsbereichs der Patentansprüche nicht erreicht wird.

In einer kürzlich ergangenen Entscheidung des Europäischen Patentamts (EPA) (Entscheidung T119/21) befasste sich die Beschwerdekammer mit der Erfindungshöhe einer gebackenen Süßware, die einen etwas höheren Proteingehalt aufwies als ein Produkt des Stands der Technik. Nach Angaben des Patentinhabers führte der höhere Proteingehalt zu (i) einem weniger trockenen Gefühl im Mund, (ii) einer weicheren Lebensmitteltextur, (iii) einer verbesserten Formstabilität und (iv) einer verbesserten Teigformstabilität. Die Kammer befand jedoch, dass es selbst unter Berücksichtigung der Angaben im Patent nicht glaubhaft sei, dass die behaupteten Verbesserungen allein durch den Proteingehalt erzielt wurden. Dies lag daran, daß andere Zutaten, die üblicherweise in gebackenen Süßwaren enthalten sind (z. B. Zucker, Ballaststoffe und Fette), ebenfalls Einfluß auf Textur, Feuchtigkeit und Formstabilität haben, diese anderen Zutaten jedoch in den Patentansprüchen nicht genannt wurden. Die Kammer kam daher zu dem Schluss, dass die behaupteten Vorteile nicht mit jeder Zusammensetzung, die unter die Patentansprüche fällt, erreicht werden können. Letztlich wurde das Patent wegen fehlender erfinderischer Tätigkeit widerrufen.

Im Lebensmittel- und Getränkebereich können die Ergebnisse von Sensorik-Panels besonders nützlich sein, um zu zeigen, dass die Erfindung ein technisches Problem löst. In einer anderen kürzlich ergangenen Entscheidung des EPA (T2004/21) prüfte die Kammer beispielsweise die Erfindungshöhe eines Kaugummis, der sich vom Stand der Technik durch den Gehalt an groben Erythrit-Granulaten unterschied. Das Patent enthielt die Ergebnisse sensorischer Verbrauchertests, bei denen die Verbraucher gebeten wurden, verschiedene Kaugummizusammensetzungen zu probieren und dann die Frage zu beantworten: „Wie wirksam war dieser Kaugummi, um Ihrem Mund eine feuchtigkeitsspendende Wirkung zu verleihen? In dem Patent wurde für jede Probe der Prozentsatz der Verbraucher angegeben, die mit „äußerst wirksam“ oder „sehr wirksam“ antworteten. Es ist jedoch nicht immer notwendig, solche Daten quantitativ darzustellen; in einigen Fällen kann es ausreichen, die relative Verbesserung einer Probe im Vergleich zu einer anderen zu zeigen (z. B. „Probe 1 war süßer als Probe 2“).

In Bezug auf den Standard der Daten ist es in der Regel nicht notwendig, den Standard zu erfüllen, der normalerweise für die Veröffentlichung in einer wissenschaftlichen Zeitschrift erforderlich ist, z. B. mit einer bestimmten Anzahl von Wiederholungen oder dem Nachweis statistischer Signifikanz. Dennoch sollten die beschriebenen Experimente für einen Fachmann auf dem jeweiligen Gebiet reproduzierbar sein.

3) Wie viele Daten brauche ich?

Auch hier hängt es davon ab, was Sie behaupten wollen. Wenn Sie z. B. einen breiten Patentschutz anstreben, kann es notwendig sein, mehr Datenpunkte vorzulegen, um nachzuweisen, dass ein technischer Nutzen in dem gesamten Bereich, den Sie schützen wollen, erzielt wird.

Ein nützliches Beispiel ist das europäische Patent EP2943072B1 von Impossible Foods für einen Fleischersatz, das vom EPA widerrufen wurde (derzeit läuft ein Berufungsverfahren). Das erteilte Patent beanspruchte einen Fleischersatz, der ein hämhaltiges Protein und mindestens zwei Geschmacksvorläufermoleküle aus einer Liste von 40 Verbindungen enthielt. Der Geltungsbereich des Patents umfasste daher Milliarden von Kombinationen von Proteinen und Aromavorläufern. Einige der im Patent beispielhaft aufgeführten Kombinationen führten jedoch nicht zu den beanspruchten Wirkungen. Daher wurde festgestellt, dass das Patent keine ausreichenden Informationen enthielt, um einen Fachmann in die Lage zu versetzen, die beanspruchte technische Wirkung (den Geschmack und Geruch von Fleisch) ohne umfangreiche Tests zu erzielen.

In Anbetracht der potenziellen Bedeutung von Daten für die Sicherung des Patentschutzes für eine neue Lebensmittel- oder Getränkeinnovation ist es eine kluge Strategie zu überlegen, welche Experimente zur Erreichung Ihrer kommerziellen Ziele nützlich wären, bevor Sie Ihre Patentanmeldung einreichen wollen.

Für weitere Ratschläge zur Art und Menge der Daten, die im Zusammenhang mit Ihrer spezifischen Erfindung nützlich sein werden, können Sie sich gerne an Jennifer Bailey unter [email protected].


Dieser Artikel wurde von Partnerin & Patent Attorney Jennifer Bailey verfasst.

Aktuelle Neuigkeiten

Die Marketing- und Verkaufspraktiken von eControl System erwecken den unlauteren Eindruck einer geschäftlichen Verbindung mit AGA

Im Juli 2023 reichte die renommierte britische Marke AGA Rangemaster Group Limited („AGA“) eine Klage wegen Markenverletzung und Urheberrechtsverletzung ein, die sich gegen die[1] gebrauchten renovierten AGA-Herde von eControl System …

Weiterlesen

Innovation vorantreiben - Das IP hinter der Sporternährung

Die Bedeutung der Innovation für den sportlichen Erfolg Die Europameisterschaft ist in vollem Gange und die Olympischen Spiele stehen vor der Tür. In diesem Sommer werden Spitzensportler bis an die …

Weiterlesen

UPC erlässt zwei erstinstanzliche Entscheidungen zu Verletzungen

Letzte Woche, etwas mehr als ein Jahr nachdem es seine Arbeit aufgenommen hat, hat das UPC sein erstes wichtiges Entscheidung in einem Verfahren wegen Verletzung gefällt. Damit hat das UPC …

Weiterlesen

Prüfungserfolg und Glückwünsche

Wir sind sehr stolz auf die Nachricht, dass einige unserer Kolleginnen und Kollegen fantastische Ergebnisse in der europäischen Patentqualifikation und den britischen Foundation-Prüfungen erzielt haben! Wir möchten den folgenden Personen …

Weiterlesen

Neue Blog-Serie - Agritech Thymes: Ein kurzer Blick auf die öffentliche Vorbenutzung von Pflanzen in den USA

In den USA können Pflanzen durch Gebrauchspatente, Pflanzenpatente und/oder Sortenschutzrechte geschützt werden. Für beide Arten von Patenten gelten die gleichen Neuheitsregeln des USC §102, wonach die öffentliche Vorbenutzung als Offenbarung …

Weiterlesen

Managing IP Kanzleirankings - Patente 2024

HGF freut sich, bekannt zu geben, dass wir in der jüngsten Rangliste der Kanzlei für gewerblichen Rechtsschutz von Managing IP als Tier 1 und Tier 2 sowie als andere bemerkenswerte …

Weiterlesen