Ein Due-Diligence-oder „Freedom-to-Operate“ -Projekt umfasst die Untersuchung der wesentlichen Fakten und stellt die richtigen Fragen. Je nach Größe und Schwierigkeitsgrad des Projekts, kann dies ein äußerst komplizierter Prozess sein. Die Durchführung von Due-Diligence-oder Freedom-to-Operate-Tätigkeiten können oft die Grundlage für einige der stärksten Verhandlungsbereiche für ein Geschäft darstellen.

Die Notwendigkeit, einen Patent-/Markenanwalt oder einen IP-Anwalt für ein Due-Diligence-oder Freedom-to-Operate-Projekt zu verwenden, tritt bei folgenden Fällen ein:

  • Fusion oder Verkauf vor der Übernahme
  • Erwerb einer Lizenz
  • Erwerb einer Marke
  • Schaffung eines neuen Produkts oder einer Marke

HGF arbeitet mit einer Reihe von Menschen zusammen, einschließlich Kunden und Buchhaltern, um sicherzustellen, dass jeder Aspekt des Projekts abgedeckt ist. Dies schließt die Behandlung folgender Punkte ein:

  • Eigentum
  • Verletzung
  • Ausübungsfreiheit
  • Gültigkeit
  • Schutzumfang (IP & regulatorische Verfahren)
  • Kartellrecht
  • Vertrauliche Informationen und Know-how
  • Territoriale Abdeckung
  • Vertragliche Probleme

Wir verstehen, dass dies für alle Beteiligten eine Stresssituation darstellt. Das Unternehmen nimmt sich zu Beginn eines Projekts Zeit, um die Ziele, Zeitrahmen, Budgets und Risikoansatz des Kunden zu verstehen, und sobald die Arbeit abgeschlossen wurde, gibt das Team einen Bericht mit seinen Ergebnissen und Stellungsnahmen ab.

Unser Team

Um uns zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an enquiries@hgf.com für weitere Informationen und Beratung.

Die HGF Due-Diligence-Experten umfassen:

Unsere Kunden

Wenn Sie mehr über unsere Erfahrung und unsere Kunden erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an enquiries@hgf.com, um weitere Informationen zu bestimmten Fällen zu erhalten.